ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 09:21 Uhr

Wiesbaden
Verdächtiger im Fall Susanna gesteht Tötung

Wiesbaden. Der im Fall Susanna verdächtige Ali B. hat die Tötung der 14-Jährigen laut Staatsanwaltschaft gestanden. "Er hat sich dahingehend geständig eingelassen, dass er Susanna F. umgebracht habe, eine Vergewaltigung wurde durch ihn allerdings bestritten", teilte Oberstaatsanwalt Oliver Kuhn mit: "Als Motiv für die Tat gab er an, dass er aufgrund von Verletzungen im Gesicht von Susanna, die in Folge eines Sturzes entstanden sein sollen, befürchtet habe, dass diese die Polizei informieren werde." Diese Angaben habe der 20 Jahre alte Iraker noch in der Nacht zum Sonntag in einer polizeilichen Vernehmung gemacht und in einer Anhörung der Ermittlungsrichterin bestätigt.

Die Richterin ordnete Untersuchungshaft an. Ali B. wurde in die Justizvollzugsanstalt Frankfurt I gebracht. Er steht im Verdacht, die 14-jährige Susanna F. in der Nacht vom 22. auf 23. Mai vergewaltigt und anschließend durch Gewalt gegen den Hals getötet zu haben. Bundespolizisten hatten Ali B. am Samstag aus der nordirakischen Stadt Erbil zurück nach Deutschland gebracht.

(dpa)