| 19:08 Uhr

Umfrage
Mehrheit der Deutschen will Änderungen bei Hartz IV

Hamburg. Die Mehrheit der Deutschen ist gegen das bestehende Hartz-IV-System. In einer Umfrage sprachen sich sechs von zehn Befragten (60,4 Prozent) für eine grundsätzliche Reform aus.

Die Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Civey für den "Spiegel" wurde am Dienstag veröffentlicht. Nur 31,4 Prozent wollen demnach die bisherige Regelungen beibehalten.

Mit 90,3 Prozent sei die Ablehnung bei den Wählern der Linken am größten. Auch drei von vier SPD-Wählern wollten ein Ende von Hartz IV nach der aktuellen Regelung. Bei den Grünen seien es rund zwei Drittel. Die Wähler von CDU, CSU und FDP wollten jeweils mit einer knappen Mehrheit am Arbeitslosengeld II in der jetzigen Form festhalten.

Im Zuge der Arbeitsmarktreformen von Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) waren Arbeitslosen- und Sozialhilfe zur neuen Grundsicherung (Hartz IV) zusammengelegt worden. Für Alleinstehende gilt derzeit der Regelsatz von 416 Euro im Monat. In der SPD wird derzeit über Alternativen zu Hartz IV diskutiert.

(oko)