| 14:52 Uhr

Kein Anruf zur Wiederwahl
Trump und Putin haben Merkel bislang nicht gratuliert

Nach ihrer Wiederwahl hat Bundeskanzlerin Angela Merkel telefonische Glückwünsche von einer Reihe ausländischer Staats- und Regierungschefs entgegengenommen - US-Präsident Donald Trump und der russische Staatschef Wladimir Putin haben sich aber bisher nicht gemeldet.

Zu den Gratulanten gehörten unter anderem der österreichische Kanzler Sebastian Kurz, der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und der japanische Regierungschef Shinzo Abe, wie Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin mitteilte.

Außerdem führte Merkel demnach Telefonate mit EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker und Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg, mit dem sie auch über die Vorbereitung des nächsten Gipfels der Militärallianz im Juli in Brüssel sprach. Beim Erdogan-Telefonat sei es zudem um den Stand der deutsch-türkischen Beziehungen und den Syrien-Konflikt gegangen, bei dem Gespräch mit Abe um den Streit um das Atomprogramm von Nordkorea sowie die von der US-Regierung verhängten Strafzölle.

"Es werden sicherlich weitere Telefonate folgen", erklärte Seibert. Ob und wann auch Gespräche mit Trump und Putin stattfinden, sagte er nicht. Das Verhältnis zu den Vereinigten Staaten ist unter Präsident Donald Trump merklich abgekühlt, Trump griff Merkel in der Vergangenheit auch persönlich an. Die Beziehungen zu Putin sind schwierig vor allem wegen des Ukraine-Konflikts und zuletzt wegen des Giftanschlags auf einen russischen Ex-Agenten in Großbritannien, für den London Russland verantwortlich macht.

(felt)