ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 07:03 Uhr

Trauer um die Opfer von Münster

Eine Stadt steht unter Schock: Am Samstag um 15.27 Uhr fuhr ein offenbar psychisch auffälliger Mann mit einem Campingbus in eine Gruppe von Menschen, die vor einer Traditionsgaststätte in der Innenstadt von Münster an Tischen im Freien saßen. Er tötete zwei Personen, ehe er sich in seinem Fahrzeug selbst erschoss. Mehr als 20 Menschen wurden zum Teil lebensgefährlich verletzt. Gestern trauerte die Stadt, und mit ihr (v.l.) NRW-Ministerpräsident Armin Laschet und die beiden Innenminister Horst Seehofer (Bund) und Herbert Reul (Land).

Eine Stadt steht unter Schock: Am Samstag um 15.27 Uhr fuhr ein offenbar psychisch auffälliger Mann mit einem Campingbus in eine Gruppe von Menschen, die vor einer Traditionsgaststätte in der Innenstadt von Münster an Tischen im Freien saßen. Er tötete zwei Personen, ehe er sich in seinem Fahrzeug selbst erschoss. Mehr als 20 Menschen wurden zum Teil lebensgefährlich verletzt. Gestern trauerte die Stadt, Menschen legten am Tatort Blumen nieder.

Leitartikel Seite A 2

Nordrhein-Westfalen Seite A 3

(RP)