ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 09:41 Uhr

Rheinisches Revier
Tausende demonstrieren gegen schnellen Ausstieg aus der Braunkohle

Mehrere Tausend Menschen demonstrieren in Bergheim für den Erhalt der Braunkohleförderung.
Mehrere Tausend Menschen demonstrieren in Bergheim für den Erhalt der Braunkohleförderung. FOTO: dpa / Henning Kaiser
Bergheim. Tausende Beschäftigte aus Kohle-Branche und Industrie haben sich vor der Tagung der Kohlekommission im rheinischen Revier mit einer Demonstration für ihre Jobs stark gemacht.

Der Protestzug, der sich gegen einen schnellen Ausstieg aus der Braunkohle wandte, setzte sich am Mittwochmorgen in Bewegung. Ein Sprecher der Gewerkschaft IG BCE sprach von „mindestens 10 000“ Menschen, die auf die Straße gegangen seien.

Auf Schildern waren unter anderem die Sprüche „Hambi muss weg“ und „Baggi bleibt“ zu lesen – das spielte auf den Konflikt um die mögliche Rodung des Hambacher Forstes für den Braunkohleabbau an.

Die von der Bundesregierung eingesetzte Kommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“ wollte sich am Mittwochvormittag in Bergheim treffen. Aufgabe der Kohlekommission ist es, Wege zu einem Ausstieg aus der Kohleverstromung auszuarbeiten. Der Bund will den deutschen Kohleregionen ein Sofortprogramm mit insgesamt 1,5 Milliarden Euro für den Ausstieg zur Verfügung stellen. In der Lausitz hatte die Gruppe bereits getagt.

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff hat davor gewarnt, die Debatte um den Klimaschutz auf den Kohleausstieg zu verengen. Zwei Drittel aller Emissionen fänden in anderen Bereichen statt, sagte der CDU-Politiker am Mittwoch im Magdeburger Landtag. Vor allem der Verkehrssektor müsse stärker in den Blick genommen werden, forderte Haseloff.

Klimaschutz sei nicht zum Nulltarif zu haben. „Da müssen 82 Millionen Menschen in Deutschland einen Beitrag leisten, sonst werden wir es nicht schaffen.“ Es helfe nichts, in Bereichen wie der Energieerzeugung mit Kohle Emissionen einzusparen, wenn der Ausstoß in anderen Bereichen wie dem Verkehr weiter wachse, sagte Haseloff.

(dpa/fh)