| 02:38 Uhr

Spitzenpolitiker empört über Gauland

Berlin. Mit seinen Schimpftiraden auf die stellvertretende SPD-Vorsitzende Aydan Özoguz hat AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland Empörung ausgelöst. "Die Entgleisung von Gauland gegenüber Özoguz ist widerlich", schrieb SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz auf Twitter. dpa/pb

"Wir müssen alles dafür tun, dass solche Rassisten nicht in den Bundestag kommen." SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann ergänzte: "Gauland redet wie ein Nazi. Die AfD ist eine Schande für Deutschland."

"Gauland will eine Deutsche mit türkischen Wurzeln, die Mitglied der Bundesregierung ist, ,entsorgen'. Das nennt man Rassismus", schrieb CDU-Generalsekretär Peter Tauber auf Twitter.

Der AfD-Mann hatte im thüringischen Eichsfeld Aussagen von Özoguz kommentiert. Sie hatte gesagt, eine spezifisch deutsche Kultur sei, jenseits der Sprache, nicht zu identifizieren. "Ladet sie mal nach Eichsfeld ein, und sagt ihr dann, was spezifisch deutsche Kultur ist", rief Gauland. "Danach kommt sie hier nie wieder her, und wir werden sie dann auch, Gott sei Dank, in Anatolien entsorgen können".