| 08:31 Uhr

Vergifteter Ex-Agent Skripal
Russland will 23 britische Diplomaten ausweisen

Russlands Präsident Wladimir Putin weist die britischen Vorwürfe zurück. (Archivbild)
Russlands Präsident Wladimir Putin weist die britischen Vorwürfe zurück. (Archivbild) FOTO: dpa, AZ hjp fgj
Russland reagiert auf die Ausweisung 23 russischer Diplomaten aus Großbritannien - und weist seinerseits 23 britische Diplomaten aus. Überdies wird die Arbeit der britischen Kultur- und Bildungsorganisation British Council in Russland laut Außenministerium eingestellt

Das teilte das Außenministerium in Moskau am Samstag mit. Russland reagiert damit auf die Ausweisung 23 seiner Diplomaten aus Großbritannien.

Großbritannien macht Russland für den versuchten Mordanschlag auf den ehemaligen Doppelagenten Sergej Skripal und dessen Tochter verantwortlich und wird dabei von Deutschland, Frankreich und den USA unterstützt. Die Regierung in London verwies 23 der Spionage beschuldigte russische Diplomaten des Landes. Russland hat jegliche Verwicklung in die Affäre zurückgewiesen.

(vek)