| 02:40 Uhr

Rettungsgasse ist ein Problem

Schilder an den Autobahnen mahnen.
Schilder an den Autobahnen mahnen. FOTO: dpa
Berlin. Jeder zweite Autofahrer in Deutschland weiß nicht, wie er auf einer dreispurigen Straße die Rettungsgasse richtig bilden muss. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag von Cosmos Direkt. dpa/red

Wie das bei zwei Spuren in einer Richtung korrekt funktioniert, weiß jeder Dritte nicht (35 Prozent).

In den vergangenen Monaten hatte es mehrere Zwischenfälle auf deutschen Straßen gegeben, bei denen Autofahrer Rettungskräften den Weg versperrten. So mussten Sanitäter auf der A7 zwei Kilometer zu einer Unfallstelle laufen, weil der Weg nicht freigemacht wurde. Auf der A5 blieben Einsatzfahrzeuge stecken, weil Autofahrer die Rettungsgasse als Überholspur nutzten. Für Schlagzeilen sorgte auch der Fall des Fahrers auf der A71, der in falscher Richtung durch eine Rettungsgasse fuhr, um einen Stau zu umfahren.

Quelle: YouTube; User: ADAC

Grundsätzlich gilt: Egal ob zwei, drei oder vier Fahrspuren - die Rettungsgasse wird immer zwischen der äußersten Überholspur und dem Fahrstreifen rechts daneben gebildet. Die Fahrzeuge auf der Überholspur fahren dabei nach links. Die auf dem Streifen nebenan nach rechts. Wichtig: Die Standspur sollte immer frei bleiben.

Und: Laut Straßenverkehrsordnung muss eine Rettungsgasse schon gebildet werden, wenn der Verkehr stockt und nicht erst, wenn ein Einsatzfahrzeug mit Blaulicht vorbei will.