Bildergalerie Protest im Hambacher Forst

Polizisten öffnen mit einer Türramme die Tür eines Hauses, das von Braunkohlegegnern besetzt worden war. Nach der Räumung eines Protestcamps in der Nacht begannen die Einsatzkräfte am Donnerstagmorgen damit, Aktivisten aus besetzten Häusern in dem Kerpener Stadtteil zu holen. Die Protestgruppe, die die leerstehenden Gebäude am Rande des Tagebaus seit der vergangenen Woche besetzt hielt, wolle die Häuser nicht freiwillig verlassen, teilte die Polizei mit. Das Dorf Manheim soll dem Tagebau weichen.
© Foto: Henning Kaiser | dpa
Polizisten stehen vor einem von Braunkohlegegnern besetzten Haus, während Aktivisten auf dem Dach des Hauses stehen und sitzen. Nach der Räumung eines Protestcamps in der Nacht begannen die Einsatzkräfte am Donnerstagmorgen damit, Aktivisten aus besetzten Häusern in dem Kerpener Stadtteil zu holen. Die Protestgruppe, die die leerstehenden Gebäude am Rande des Tagebaus seit der vergangenen Woche besetzt hielt, wolle die Häuser nicht freiwillig verlassen, teilte die Polizei mit. Das Dorf Manheim soll dem Tagebau weichen.
© Foto: Henning Kaiser | dpa
Nach der Räumung eines Protestcamps in der Nacht begannen die Einsatzkräfte am Donnerstagmorgen damit, Aktivisten aus besetzten Häusern in dem Kerpener Stadtteil zu holen. Die Protestgruppe, die die leerstehenden Gebäude am Rande des Tagebaus seit der vergangenen Woche besetzt hielt, wolle die Häuser nicht freiwillig verlassen, teilte die Polizei mit. Das Dorf Manheim soll dem Tagebau weichen.
© Foto: Henning Kaiser | dpa
Nach der Räumung eines Protestcamps in der Nacht begannen die Einsatzkräfte am Donnerstagmorgen damit, Aktivisten aus besetzten Häusern in dem Kerpener Stadtteil zu holen. Die Protestgruppe, die die leerstehenden Gebäude am Rande des Tagebaus seit der vergangenen Woche besetzt hielt, wolle die Häuser nicht freiwillig verlassen, teilte die Polizei mit. Das Dorf Manheim soll dem Tagebau weichen.
© Foto: Henning Kaiser | dpa
Polizisten gehen in den Hof eines Hauses, das von Braunkohlegegnern besetzt worden war. Nach der Räumung eines Protestcamps in der Nacht begannen die Einsatzkräfte am Donnerstagmorgen damit, Aktivisten aus besetzten Häusern in dem Kerpener Stadtteil zu holen. Die Protestgruppe, die die leerstehenden Gebäude am Rande des Tagebaus seit der vergangenen Woche besetzt hielt, wolle die Häuser nicht freiwillig verlassen, teilte die Polizei mit.
© Foto: Henning Kaiser | dpa
Transparente hängen an einem Haus in Manheim, in das Aktivisten eingedrungen sind. Manheim nahe dem Hambacher Forst soll dem Tagebau Hambach weichen.
© Foto: Henning Kaiser | dpa
Mitarbeiterinnen der Klima-Allianz Deutschand hängen ein Porträt des TV-Schauspielers Benno Fürmann an einem Baumstamm auf. Mehr als 60 Persönlichkeiten setzen sich mit den symbolischen Baumpatenschaften im Hambacher Forst für den Kohleausstieg ein.
© Foto: Tomas Rodriguez | dpa
Im Hambacher Wald bei Kerpen werben seit Dienstag (23.10.2018) rund 60 prominente Baumpaten mit ihren Portraets fuer den Erhalt des Waldstuecks und den Kohleausstieg. (Foto: der Schauspieler Benno Fürmann) An der vorgestellten Aktion der Klima-Allianz Deutschland beteiligen sich 25 Schauspieler, Kabarettisten und Musiker, wie das gesellschaftliche Bündnis für Klimaschutz am Dienstag mitteilte.
© Foto: Guido Schiefer | epd
Im Hambacher Forst hängt ein Transparent mit der Aufschrift "kein baum ist egal - #hambibleibt".
© Foto: Christophe Gateau | dpa
Ein Aktivist ist im Hambacher Forst auf einem Baumhaus mit einem Akkuschrauber.
© Foto: Christophe Gateau | dpa
Ein Aktivist baut im Hambacher Forst an einem Baumhaus.
© Foto: Christophe Gateau | dpa
Im Hambacher Forst wird ein dreistöckiges Baumhaus gebaut.
© Foto: Christophe Gateau | dpa
Im Hambacher Forst stecken Schilder im Boden mit der Aufschrift "Hambi wir lieben dich" und "Krähennest".
© Foto: Christophe Gateau | dpa
Im Hambacher Forst hängt Kletterausrüstung.
© Foto: Christophe Gateau | dpa
Im Hambacher Forst hängt ein Transparent mit der Aufschrift "Solidarität statt Repression".
© Foto: Christophe Gateau | dpa
Ein Aktivist baut im Hambacher Forst eine Hütte.
© Foto: Christophe Gateau | dpa
Polizisten stehen vor einem von Braunkohlegegnern besetzten Haus, während Aktivisten auf dem Dach des Hauses sitzen. Nach der Räumung eines Protestcamps in der Nacht begannen die Einsatzkräfte am Donnerstagmorgen damit, Aktivisten aus besetzten Häusern in dem Kerpener Stadtteil zu holen. Die Protestgruppe, die die leerstehenden Gebäude am Rande des Tagebaus seit der vergangenen Woche besetzt hielt, wolle die Häuser nicht freiwillig verlassen, teilte die Polizei mit. Das Dorf Manheim soll dem Tagebau weichen.
© Foto: Henning Kaiser | dpa
Polizisten schützen einen Arbeiter, der vor einem der besetzten Häuser einen Busch abschneidet. Nach der Räumung eines Protestcamps in der Nacht begannen die Einsatzkräfte am Donnerstagmorgen damit, Aktivisten aus besetzten Häusern in dem Kerpener Stadtteil zu holen. Die Protestgruppe, die die leerstehenden Gebäude am Rande des Tagebaus seit der vergangenen Woche besetzt hielt, wolle die Häuser nicht freiwillig verlassen, teilte die Polizei mit. Das Dorf Manheim soll dem Tagebau weichen.
© Foto: Henning Kaiser | dpa
Aktivisten sitzen von Polizisten umringt auf dem Boden. Nach der Räumung eines Protestcamps in der Nacht begannen die Einsatzkräfte am Donnerstagmorgen damit, Aktivisten aus besetzten Häusern in dem Kerpener Stadtteil zu holen. Die Protestgruppe, die die leerstehenden Gebäude am Rande des Tagebaus seit der vergangenen Woche besetzt hielt, wolle die Häuser nicht freiwillig verlassen, teilte die Polizei mit. Das Dorf Manheim soll dem Tagebau weichen.
© Foto: Henning Kaiser | dpa
Polizisten führen einen Aktivisten aus einem der besetzten Häuser ab. Nach der Räumung eines Protestcamps in der Nacht begannen die Einsatzkräfte am Donnerstagmorgen damit, Aktivisten aus besetzten Häusern in dem Kerpener Stadtteil zu holen. Die Protestgruppe, die die leerstehenden Gebäude am Rande des Tagebaus seit der vergangenen Woche besetzt hielt, wolle die Häuser nicht freiwillig verlassen, teilte die Polizei mit. Das Dorf Manheim soll dem Tagebau weichen.
© Foto: Henning Kaiser | dpa
Bilder-Galerie / 25. Oktober 2018, 10:52 Uhr

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer journalistischen Digitalangebote. Dies beinhaltet Faktoren zur Benutzerfreundlichkeit, die Personalisierung von Inhalten, das Ausspielen von Werbung und die Analyse von Zugriffen. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Weitere Infos, auch zur Deaktivierung von Cookies, lesen Sie in unseren Datenschutzhinweisen.