ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 10:50 Uhr

Pressestimmen aus Frankreich
CSU-Debakel gefährdet die Große Koalition

Paris. Mehrere französische Zeitungen nehmen die Ergebnisse der Landtagswahl in Bayern am Montag in den Fokus:

Die französische Regionalzeitung „Sud-Ouest“ (Bordeaux) schreibt: „Das Augenzwinkern von (Bundesinnenminister Horst) Seehofer in Richtung der extremen Rechten hat sich nicht ausgezahlt - was (Bundeskanzlerin) Angela Merkel nicht missfällt. Zuerst einmal ist nun die große, aber fragile Koalition bedroht (...). Aber mittelfristig (...) könnte Frau Merkel sehen, dass die gemäßigte Linie, die sie verteidigt und verkörpert, gestärkt wird.“

„Les Dernières Nouvelles d'Alsace“ (Straßburg) meinten: „Mit dem Debakel der Konservativen (CSU) ist ein ganzer Teil des Nachkriegssystems verschwunden (...). Diese historische Ohrfeige zwingt die allmächtige Partei des mächtigsten deutschen Bundeslandes, eine Koalition (...) einzugehen - und damit auch ihren Blick auf die Machtausübung zu ändern.“

„Le Républicain lorrain“ (Metz) schreibt: „Deutschland erweckt nunmehr den Eindruck, von einer Koalition von Verlierern geführt zu werden, die von der Angst vor einer vorgezogenen Wahl angetrieben wird (...). Der einzige Funke Hoffnung (in Deutschland) ist der bemerkenswerte Durchbruch der Grünen, die auf die zweite Stufe des bayrischen Siegertreppchens gestiegen und so wieder mögliche Partner für eine Koalition geworden sind.“

(dpa/pb)