ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:40 Uhr

Papst Franziskus setzt deutschen Kardinal Müller ab

Rom. Papst Franziskus trennt sich kurz nach der Beurlaubung seines Finanzchefs George Pell auch vom deutschen Kardinal Gerhard Ludwig Müller. Die Amtszeit des 69 Jahre alten früheren Regensburger Bischofs als Chef der mächtigen Glaubenskongregation in Rom werde nicht verlängert, gab der Vatikan am Samstag bekannt. dpa/bob

Nachfolger Müllers wird der bisherige Sekretär der Kongregation, der spanische Erzbischof Luis Francisco Ladaria Ferrer. Während Müller als konservativer Hardliner gilt, der grundlegende Reformen in der katholischen Kirche ablehnt, wird Ladaria im Vatikan als "gemäßigter Konservativer" bezeichnet.

Dass Franziskus und Müller nicht immer auf gleicher Linie lagen, war bekannt. Müller gehörte der Glaubenskongregation seit 2007 an. 2012 wurde er von Papst Benedikt XVI., Franziskus' Vorgänger, an deren Spitze berufen.