ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 08:14 Uhr

London
Özil und Gündogan posieren für Fotos mit Erdogan

London.

Kurz vor der WM-Nominierung haben sich Mesut Özil und Ilkay Gündogan durch einen Auftritt mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan mächtig Ärger eingehandelt. Fotos der deutschen Fußball-Nationalspieler mit dem Politiker in einem Hotel in London lösten Wirbel aus. DFB-Chef Reinhard Grindel kritisierte, beide hätten sich für ein Wahlkampfmanöver missbrauchen lassen. Gündogan zufolge sollte mit dem Auftritt keine politische Botschaft verbunden sein: "Es war nicht unsere Absicht, mit diesem Bild ein politisches Statement abzugeben, geschweige denn Wahlkampf zu machen", teilte er mit: "Fußball ist unser Leben und nicht die Politik."

(dpa)