| 09:43 Uhr

Lebensmittel für 26.000 Menschen
Neuer Hilfskonvoi erreicht Ost-Ghuta

Ein neuer Hilfskonvoi mit dringend benötigten Lebensmitteln hat die belagerte syrische Rebellenenklave Ost-Ghuta erreicht. "Der Konvoi ist in Ost-Ghuta eingetroffen und fährt nun nach Duma", sagte ein Sprecher des Internationalen Komitees des Roten Kreuzes (IKRK) am Donnerstag.

Duma ist die größte Stadt der Region vor den Toren von Damaskus, die seit 2013 von den Regierungstruppen belagert wird.

Mitte Februar startete Syriens Machthaber Baschar al-Assad eine groß angelegte Luft- und Bodenoffensive, um die östlichen Vororte der Hauptstadt wieder unter seine Kontrolle zu bringen. Inzwischen gelang es Assads Truppen, große Gebiete der Region zu erobern, die seit 2012 von zumeist islamistischen Rebellen kontrolliert wurden. Mittlerweile ist die Rebellenenklave in zwei Teile gespalten.

Laut dem IKRK-Sprecher hatten die 25 Lastwagen des Hilfskonvois Lebensmittelpakete und Mehlsäcke für 26.000 Menschen geladen. Es sei nur ein geringer Teil dessen, was die Einwohner von Ost-Ghuta benötigten, sagte der Sprecher. Es war der dritte Hilfskonvoi in zehn Tagen, der die Rebellenenklave erreichte. Die Hilfslieferungen bedürfen der Zustimmung aller Konfliktparteien.

(se)