Heute ist die erste MPK, auch Corona-Gipfel genannt, von Bund und Ländern im neuen Jahr über die Bühne gegangen. Angesichts der sich rasch ausbreitenden Omikron-Variante haben Kanzler Olaf Scholz und Gesundheitsminister Karl Lauterbach (beide SPD) mit den Länderchefs eine Anpassung der Corona-Regeln in Deutschland beschlossen. Welche Ergebnisse und Beschlüsse kommen nach der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK)?
Es soll neue Quarantäne- und Isolationsregeln für Geimpfte, Genesene und Ungeimpfte sowie Änderungen bei den Kontaktbeschränkungen geben und strengere Regeln in der Gastronomie. Die Ergebnisse der Ministerpräsidentenkonferenz zu den neuen Maßnahmen für Deutschland sind da. Die wichtigsten Fragen und Antworten:
  • Ab wann gelten nach der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) mit die Beschlüsse und Ergebnisse?
  • Welche neuen Corona-Regeln und Maßnahmen wurden beschlossen?
  • Verordnungen der Bundesländer: Ab wann gilt was?
  • In diesem Artikel veröffentlichen wir Beschlüsse und Ergebnisse des Bund-Länder-Treffens.

Aktuelle Ergebnisse und Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz

Die Beratungen sind abgeschlossen. Am wichtigsten sei es, die Booster-Impfungen voranzutreiben. Bis dahin gibt Kanzler Olaf Scholz die neuen Regeln für Deutschland bekannt:
  • In Innenräumen wird das Tragen einer FFP2-Maske empfohlen. Das soll ausdrücklich auch beim Einkaufen und im ÖPNV (samt 3G-Regel) gelten.
  • Die Kontaktbeschränkungen bleiben bestehen: Nur bis zu zehn geimpfte Personen sollen zusammenkommen dürfen. Wenn Ungeimpfte dabei sind, darf sich ein Haushalt nur mit einer weiteren Person treffen.
  • In der Gastronomie wird 2G-Plus bundesweit gelten. Das bedeutet, auch Geimpfte und Genesene brauchen einen Test. Geboosterte werden ausgenommen.
  • Infizierte, die weder geimpft noch genesen sind, können ihre Quarantäne nur mit einem negativen PCR-Test beenden
  • Für Ungeimpfte und Genesene soll außerdem gelten: Wenn sie Kontakt zu einem Infizierten hatten, können sie ihre Quarantäne nur mit einem negativen PCR-Test beenden.
  • Geimpfte müssen sich dagegen grundsätzlich nach sieben Tagen nicht mehr isolieren, sofern ihr Schnelltest negativ ist
  • Nach Kontakt zu Infizierten können Personen aus systemrelevanten Berufen nach fünf Tagen aus der Quarantäne – aber nur mit PCR-Test.

Ab wann gelten die neuen Corona-Regeln in Deutschland?

Die Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz wirken sich nicht sofort auf die geltenden Regeln in einzelnen Bundesländer aus. In den meisten Bundesländern gelten die aktuellen Corona-Verordnungen noch bis Mitte Januar. Sie können aber angepasst werden. Das genaue Vorgehen, wann eine neue Verordnung oder Regel gilt, wird in den Kabinetten der Länder selbst beschlossen. Hier die aktuellen Maßnahmen und Änderungen in einigen Bundesländern im Überblick:

2G+ in der Gastronomie – Ausnahmen für Geboosterte

Bund und Länder haben sich nun auf das 2G+ Modell in der Gastronomie für ganz Deutschland geeinigt. Dabei müssen auch doppelt geimpfte und genesene Personen einen negativen Schnelltest vorweisen. Ausgenommen von der Testpflicht sind geboosterte Personen ab dem Tag ihrer Auffrischungsimpfung. Menschen dir nicht geimpft oder genesen sind, haben keinen Zutritt.

Das sind die neuen Quarantäne-Regeln nach dem Corona-Gipfel

Es ist notwendig, sich auf steigende Coronazahlen bei Neuinfektionen einzustellen, sagt Kanzler Olaf Scholz. Das hat Änderungen ei der Isolationszeit zufolge, damit nicht zu viel Personal gleichzeitig ausfällt. Das ist neu: Geboosterte müssen nicht mehr in Quarantäne, wenn sie nur Kontaktpersonen sind. Bei Infizierten gilt: Wenn keine Symptome mehr da sind, darf die Quarantäne nach 10 Tagen beendet werden. Mit einem negativen Corona-test dürfen Genesene sogar noch früher – nach sieben Tagen – aus der Quarantäne. Bei Berufen in vulnerablem Umfeld ist ein PCR-Test nötig.

Corona-MPK heute: Beginn und Ende des Corona-Gipfels am 07.01.22

Die Ministerpräsidentenkonferenz mit Bundeskanzler Olaf Scholz, den Länderchefs und mit Gesundheitsminister Karl Lauterbach war heute, am Freitag, 07.01.22. Bereits um 11 Uhr trafen sich heute die Ministerpräsidenten ohne den Kanzler, um über eine gemeinsame Linie der Länder vorab zu beraten. Nach einer Verzögerung kamen die Minister dann kurz nach 13 Uhr in einer gemeinsamen Schaltkonferenz mit Olaf Scholz zusammen. Am Nachmittag waren die Beratungen bereits abgeschlossen.

Wie werden die Ergebnisse bei der Pressekonferenz bekanntgegeben?

Nach der Ministerpräsidentenkonferenz folgt wie immer ein Statement des Bundeskanzlers Olaf Scholz. Auch NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) als Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz sowie Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) kamen bei der Pressekonferenz am 07.01.22 zu Wort kommen. Dort wurden die die Ergebnisse und Beschlüsse des Corona-Gipfels gegen 16.30 Uhr vorgestellt.
Bereits vor der Konferenz der Ministerinnen und Minister lag auch dieses Mal eine Beschlussvorlage vor. Darin war schon vorher bekannt, welche Forderungen die Minister haben, um neue Maßnahmen zu beschließen. Auf dieser Grundlage wurde bei der MPK dann diskutiert. Hier findet ihr die Beschlussvorlage: