ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:35 Uhr

Schwieriger Staatsbesuch
Die Kanzlerin zu Besuch beim freundlichen Herrn Trump

 Zufrieden sieht anders aus: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei  US-Präsident Donald Trump im Oval Office im Weißen Haus. Foto: dpa
Zufrieden sieht anders aus: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei US-Präsident Donald Trump im Oval Office im Weißen Haus. Foto: dpa FOTO: Evan Vucci / dpa
Viel Gesprächsstoff, wenig Zeit: Merkel und Trump hatten bei ihrem ersten Treffen seit neun Monaten viel Arbeit. Von Jörg Blank und Michael Donhauser

Bei der Lady aus Berlin versucht es der amerikanische Haudrauf mit Charme. Schon bevor Donald Trump die Bundeskanzlerin im Weißen Haus empfängt, tut er erst einmal kund, wie sehr er sich auf die Begegnung mit Angela Merkel freut und lässt verbreiten, wie stolz er doch sei, der Enkel eines deutschen Einwanderers in die USA zu sein. Lächeln, Küsschen, bei der Ankunft – und auch einen Handschlag.

„Es ist eine große Ehre, Bundeskanzlerin Merkel hier zu haben“, sagte Trump. „Sie ist eine außergewöhnliche Frau“, sagt er, nachdem er die „großartige Beziehung“ zwischen beiden unterstreicht, die nie schlecht gewesen sei, was selbstverständlich in der Öffentlichkeit missverstanden worden sei.

Doch Charme hin und Macht der Bilder her: So richtig warm werden dürften Merkel und Trump wohl nicht mehr miteinander, das macht ihr Umgang miteinander klar. Merkel hatte sich vorgenommen, in den gut zweieinhalb Stunden mit Trump erst gar nicht zu versuchen, die Streitthemen irgendwie zu umschiffen.

Der Ärger des Präsidenten über sein Riesen-Handelsdefizit auch mit Deutschland, die teuren deutschen Autos auf den US-Straßen, den aus seiner Sicht viel zu geringen Beitrag Berlins zur Nato, die Nord-
stream-Gas-Pipeline, die er als Unterstützung für Putins Russland anprangert, und die Iran-Frage: In jedem einzelnen Punkt wollte Merkel ihm ihre Haltung auffächern – und natürlich bei ihrer Position bleiben. Lediglich ein paar symbolische Angebote bringt Merkel mit, etwa Erleichterungen für den Zugang kleinerer US-Unternehmen zum deutschen Markt.

Der vielzitierte Handelskrieg wird vor dem Stichtag 1. Mai, an dem Trump über die weitere Aussetzung der Strafzölle auf Stahl und Aluminium für die EU entscheiden will, zum Nervenkrieg. Der Präsident verlangt als Vorleistung Zugeständnisse, etwa ein Einfrieren der Stahlexporte. Das ist eher ein Trick, hatte ihm Handelsminister Wilbur Ross die Obergrenzen doch schon in der Ministeriumsvorlage als Alternativen zu Zöllen angeboten. Die Europäer wollen das nicht mitmachen. Sie pochen darauf, dass Trump erstmal die Ausnahmen verlängert – danach könne man über vieles reden.

Doch offen mag Merkel als Reaktion auf Trumps Zollstrafaktionen auch noch nicht mit Sanktionen drohen – sie weiß, dass Deutschland das Verhältnis zu den USA nicht aufs Spiel setzen darf. „Die Regierungsbildung hat etwas gedauert, aber mir ist es ganz wichtig, dass mich der erste Besuch außerhalb Europas in die USA führt“, sagte die Kanzlerin zu Beginn der Unterredungen.

Sie setzt darauf, dass ein massiver Handelskrieg noch verhindert werden kann. Auf Trumps wilde Drohungen nach dem alttestamentarischen Motto „Auge um Auge“ mit gleicher Münze zu reagieren, will die Kanzlerin vermeiden. Trumps Methoden lehnt sie ab. Sie setzt da lieber auf die Kraft von Fakten und Überzeugung. Für Trump hat sie beispielsweise die Information im Gepäck, dass im Jahr zwar 480 000 Pkw aus Deutschland in die USA exportiert werden – aber zugleich aus den USA 493 600 Autos ausgeführt, die amerikanische Arbeiter in Fabriken deutscher Autokonzerne zusammengeschraubt haben.

Ob Merkels Hinweis auf diesen deutschen Beitrag für Arbeitsplätze und Wertschöpfungskette in den USA Trumps Zorn besänftigen können? Wohl kaum. Zumal wichtige Zwischenwahlen vor dem Präsidenten liegen und ihm der Eindruck bei den US-Wählern allemal wichtiger ist als die Sympathie der Deutschen.

Dennoch will Merkel natürlich auch den Eindruck verwischen, dass der Franzose Emmanuel Macron der erste Ansprechpartner der USA in Europa ist. US-Medien überschlagen sich mit der Deutung, Merkel – und damit Deutschland – habe gegenüber Macron an Boden verloren, was die Führungsrolle in der EU angeht. In Berlin gibt man sich gelassen.

Woran es liegt, dass eher Macron als sie selbst einen guten Draht zu Trump findet, darüber dürfte sich die Kanzlerin keine Illusionen machen: Nachdem sie zuletzt gut mit seinem demokratischen Vorgänger Barack Obama ausgekommen war, gehört Merkel für den unberechenbaren US-Präsidenten einfach zu dem von ihm verhassten Vorgängersystem. Das ist bei Macron ganz anders – er präsentiert sich wie Trump selbst als Gegenbild zum politischen Establishment.

Doch dass es Angela Merkel wirklich belastet, wenn Trump Macron den Vorzug gibt, ist kaum zu erwarten. Die Kanzlerin misst solche Treffen an deren Ergebnissen. Für Merkel bleibt der Grundsatz, den sie – und auch Trump – ebenso mit Wladimir Putin pflegt: Miteinander zu reden ist besser, als nicht miteinander zu reden. Auch wenn es noch so schwierig und mühsam ist.