| 11:15 Uhr

Langlauf: 300 Medaillengewinner unter Doping-Verdacht

Pyeongchang. Kurz vor den Winterspielen in Pyeongchang haben Enthüllungen über dopingverdächtige Blutwerte von Ski-Langläufern, die in den vergangenen 16 Jahren insgesamt 313 Medaillen bei Olympia und Weltmeisterschaften gewonnen haben, für Unruhe gesorgt. Dies ist fast die Hälfte aller Langlauf-Medaillen, die bei diesen Titelkämpfen zwischen 2001 und 2017 vergeben wurden. Das berichtetet ein Rechercheverbund, dem auch die ARD angehört. Dem Verbund war eine Datenbank mit rund 10 000 Bluttests zugespielt worden, die diese ungewöhnliche Häufigkeit verdächtiger Blutwerte dokumentieren soll. dpa