ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 08:38 Uhr

Gesellschaftskunde
Kreuz bleibt ein religiöses Symbol

FOTO: Krings
Exklusiv | Düsseldorf. Bayern will das Kreuz nutzen, um Identitäten abzustecken. Dafür ist es nicht gedacht. Dorothee Krings

Bayern will das Kreuz nutzen, um Identitäten abzustecken. Dafür ist es nicht gedacht.

Ab 1. Juni muss in jeder Behörde der bayerischen Staatsverwaltung ein Kreuz hängen. Das soll laut Ministerpräsident Markus Söder aber kein religiöses Symbol sein, sondern ein "Bekenntnis zur kulturellen Identität christlich-abendländischer Prägung". Bayern will also christliche Identität markieren durch ein Zeichen, das um Himmels willen nicht religiös verstanden werden soll - diese Södersche Dialektik mag juristisch wasserdicht sein, überzeugend ist sie nicht.

Vielmehr soll es wohl schon wieder um Leitkultur gehen. Und diese Debatten haben oft zum Ziel, Grenzen zwischen Menschen zu ziehen, die unterschiedlicher Religion und Herkunft sind. Statt zwischen denen, die sich zur deutschen Verfassung bekennen, und denen, die das nicht tun.

Sicher sollten sich Menschen, die zu einer Nation gehören, der Geschichte, kulturellen Tradition und der Werte, auf denen ihr Miteinander fußt, bewusst sein. Nur dann können sie glaubwürdig dafür eintreten. An Enthusiasmus dafür hapert es bisweilen, weil zu viele Leute Demokratie und Freiheit für selbstverständlich halten. Aber dem Kreuz abzusprechen, dass es ein religiöses Symbol sei, um es widerstandslos zu einem Zeichen der Abgrenzung machen zu können, ist unverfroren. Darüber sollten Christen sich empören.

Denn wer das Christliche ernst nimmt, muss sich mit Jesus beschäftigen. Und der hat sich bekanntlich mit den Ausgegrenzten seiner Zeit umgeben, hat mit Zöllnern und Dirnen gespeist, hat vorgelebt, was er unter Nächstenliebe versteht. Und am Ende ist Jesus in den Tod gegangen, um den Menschen wieder mit Gott zu versöhnen. Das bekennen Christen. Dafür steht das Kreuz.

Dem Symbol-Verordner Söder scheint es dagegen um Hoheitsrechte zu gehen. Bayern will sein Deutungsrevier mit Kreuzen abstecken - in Wahrheit ist das ein Zeichen der Schwäche.

Ihre Meinung? Schreiben Sie unserer Autorin: kolumne@rheinische-post.de