ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 09:22 Uhr

Gott und die Welt
Jedes fünfte Kind lebt in einer armen Familie. Aber auch diese Kinder wollen dazugehören.

De Zahl der Arbeitslosen sinkt, aber es gibt immer mehr arme Kinder bei uns - wie kann das sein? Jedes fünfte Kind lebt in einer Familie, die sich wenig oder nichts Besonderes leisten kann: keinen Besuch im Schwimmbad oder Zoo, keine Fahrt mit der Straßenbahn. Es fehlt das Geld für Geburtstagsgeschenke. Einladungen annehmen fällt schwer, Einladungen aussprechen noch schwerer. Von Urlaub, Marken-Jeans oder Handy kann man nur träumen. Für die Kinder ist das schlimm, denn sie erleben und fühlen, dass sie nicht dazugehören.

Die Bundesregierung hat für Kinder, deren Familien mit Hartz IV auskommen müssen, 2011 das sogenannte Bildungs- und Teilhabepaket eingeführt. Wer komplizierte Anträge ausfüllt, der kann Zuschüsse bekommen - zum Beispiel für Klassenausflüge, Mittagessen oder Schulmaterial. Für die Familien ist der Aufwand riesig. Manche verstehen die Texte nicht - und der Nutzen ist bislang gering. Familien im Hartz-IV-Bezug haben übrigens auch keinen Vorteil, wenn die Bundesregierung jetzt das Kindergeld erhöhen sollte. Denn mehr Kindergeld heißt weniger Hartz IV.

Ich frage mich, wie diese Kinder unsere Gesellschaft erleben. Warum sollten sie sich später für eine solche Gesellschaft, ihren sozialen Zusammenhalt und die Demokratie einsetzen? Die Jünger Jesu wollten damals die Kinder wegschicken, denn sie dachten, Jesus hätte Wichtigeres zu tun. Er aber sagte: "Lasst die Kinder zu mir kommen!" (Mt 19,14) Und an anderer Stelle heißt es: "Er stellte ein Kind in ihre Mitte, nahm es in seine Arme und sagte zu ihnen: Wer ein solches Kind um meinetwillen aufnimmt, der nimmt mich auf." (Mk 9,36-37)

Nehmen wir daher doch die Bedürfnisse von Kindern, ihren Wunsch dazuzugehören, auf - in Kirche und Gesellschaft. Denn sie sind unsere Zukunft!

Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki schreibt hier an jedem dritten Samstag im Monat. Ihre Meinung? Schreiben Sie unserem Autor: kolumne@rheinische-post.de

(RP)