ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 08:46 Uhr

Analyse
Hetzern die Stirn bieten

Düsseldorf. Meinung Im Supermarkt, bei der Wohnungsbesichtigung oder im Internet: Rechtsradikale Gedanken werden plötzlich unverhohlen zur Schau getragen. Das darf so nicht weitergehen. Die Anständigen müssen widersprechen. Henning Rasche

Ein gewöhnlicher Morgen eines gewöhnlichen Donnerstags. An der Kasse im Supermarkt warte ich mit einer Schale Erdbeeren und einem Liter Milch, bis ich dran bin. Vor mir vier weitere Kunden, die etwas für das Frühstück oder den Arbeitstag besorgen. Gerade bezahlt ein Mann, indem er sehr viele Münzen aus seinem Portemonnaie holt. Die Dame vor mir, ergrautes Haar und Brille, im Einkaufswagen bloß eine Packung tiefgefrorener Streuselkuchen, hat es eilig. Sie schaut den Mann eindringlich an, bevor sie aufstöhnt: Boah, ey. Kurze Pause, dann fällt ihr offenbar auf, dass der Mann irgendwie anders aussieht, etwas asiatisch vielleicht? Also ruft die Dame in die Stille: "Scheiß Ausländer."

Deutschland 2018, ein Land im Schlafwagen. Werden die Passagiere wach, bevor jemand die Weiche verstellt? Noch ist Zeit. Zeit für Haltung.

Erst noch ein Beispiel? Bitte sehr: Ein offensichtlich angesagter Stadtteil in Düsseldorf, nicht weit von obigem Supermarkt entfernt. Ein Vermieter mit schütterem Haar und Polohemd zeigt mir eine Wohnung, die bald frei wird. Das Wohnzimmer sehr nett, eine hübsche Küche, wirklich fein alles. Vor dem Arbeitszimmer entsteht ein Gespräch, in dessen Verlauf der Vermieter mir den Vorschlag unterbreitet, eben dieses doch als Kinderzimmer zu nutzen. Ich lehne ab, das ist noch nicht nötig, aber Danke. Der Vermieter sagt: "Sehen Sie, das ist das Problem unserer Gesellschaft. Es bekommen nur noch die Neubürger Kinder."

Waren das jetzt zwei dieser Bürger, deren Sorgen man ernstnehmen soll, weil sie sonst die AfD wählen? Was könnten denn ihre Sorgen sein? Dass Männer mit asiatischen Gesichtszügen so lange an der Kasse bezahlen, bis der TK-Kuchen aufgetaut ist? Dass Flüchtlinge (genau die meint er ja mit "Neubürger") Kinder in die Welt setzen und sich, sorry, vermehren? Dass dieses Land nicht mehr sein kann, wie es war? Nein, liebe Leute, das waren jetzt zwei Bürger, die etwas gegen Ausländer haben. Das waren zwei Bürger, die sich nicht mal mehr schämen, ihren Ausländerhass in den ungeschützten Raum der Öffentlichkeit zu tragen. Das waren zwei Bürger, die auf Applaus hoffen, wenn sie gegen Menschen hetzen.

Deutschland 2018, ein Land im Schlafwagen. Noch ist Zeit.

Es geht hier nicht um Rechts gegen Links. Es geht nicht um Konservativ gegen Liberal. Nein, es geht um Menschenfreunde gegen Menschenfeinde. Da verläuft die Grenze. Und es ist offenbar wieder Zeit in Deutschland, diese Grenze zu markieren. Keinen Millimeter zu weichen, das ist die Aufgabe der Anständigen. Zeit, den Frauen, die "Scheiß Ausländer" rufen, die Stirn zu bieten. Zeit, den Vermietern, die vor "Neubürgern" warnen, mitzuteilen, dass man ihre Wohnung nicht haben möchte. Es ist Zeit, zu widersprechen. Es ist Zeit, eine Haltung zu haben.

Ist ja klar, woher das kommt. Die dumpfen Politiker der AfD brechen Tabu um Tabu, bis man sich an ihren Sound gewöhnt. Sie wollten eine türkischstämmige Kollegin der SPD "entsorgen" und endlich wieder stolz sein auf die Leistung der Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg. Sie sprachen von einem "Vogelschiss" in der deutschen Geschichte, wenn sie Adolf Hitler und den Holocaust meinten. Sie legten ihre Masken ab und zeigten, was sie sind: rechtsradikal und nationalistisch.

Sie zogen in den Bundestag ein und verbreiteten ihre Gedanken im Hohen Haus des Parlamentarismus. An dem Ort, auf den man in der deutschen Geschichte ausnahmsweise wirklich stolz sein darf. Sie bestimmten die Themen von Talksendungen und Internetforen, von Zeitungen und Stammtischgesprächen. Sie haben den Nährboden dafür bereitet, dass Deutsche heute wieder offen rechtsradikal sind. Sie haben Menschenwürde wieder verhandelbar gemacht.

Aber Stopp. Die AfD hat nicht die alleinige Schuld. Die anderen Parteien wollten den "Flüchtlingsboom" immerhin nicht nur der AfD überlassen. Politiker wie Horst Seehofer, Alexander Dobrindt und Christian Lindner übernahmen hier und da Vokabular und Inhalt der AfD, und rollten der Menschenfeindlichkeit so den roten Teppich aus. Wenn ein Parteivorsitzender der FDP in der "Tagesschau" sagt, dass man beim Bäcker ja nicht wissen könne, ob in der Schlange auch Flüchtlinge ohne Aufenthaltstitel seien, dann macht er Rassismus tatsächlich salonfähig. Er verleiht vermeintlicher Flüchtlingskritik den Stempel einer (gewesenen) liberalen Partei. Wenn der Lindner das sagt, dann ist das schon okay, könnte man glauben. Aber nein, das ist es nicht.

Und deshalb muss man auch aufschreien, wenn die Vorsitzende der SPD mehrfach erklärt, Deutschland könne nun wirklich nicht alle aufnehmen. Als würde das irgendjemand behaupten. Die Parteien der Menschenfreunde haben jetzt so lange die Sprache der AfD gesprochen, über kriminelle Flüchtlinge diskutiert und vermeintlich besorgte Bürger ernstgenommen, dass man als Menschenfreund seine politische Heimat verlieren könnte. Und trotzdem liegt die AfD in den Umfragen noch immer bei 15 Prozent.

Vom alten Bertolt Brecht ist der Spruch: "Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht." In einer Zeit, in der Ausländer als Problem gelten und nicht die Ausländerfeinde, sollte man darüber nachdenken: Widerstand. Das wäre im besten Sinne bürgerlich, ein Aufstand der Anständigen, Verfassungsschutz an der Supermarktkasse. Das wäre auch ganz einfach: widersprechen, einmischen und dagegenhalten. Über den Flüchtlingswitz einfach nicht lachen. Widerstand ist Pflicht.

Harald Welzer hat kürzlich in der "Zeit" geschrieben: "Demokratien gehen nicht an zu vielen Feinden, sondern an zu wenigen Freunden und Verteidigern zugrunde." Noch ist Zeit.