| 08:17 Uhr

Krefeld
Großrazzia in Krefeld bei Kampfsportveranstaltung

Krefeld. Mit einer Hundertschaft Beamten und örtlichen Sicherheitskräften führte die nordrhein-westfälische Polizei gestern Abend eine Großrazzia in Krefeld durch. Anlass war eine K1-Kampfsportveranstaltung in einer Halle im Gewerbegebiet an der Straße nach Bruchfeld. Wie eine Polizei-Sprecherin auf Anfrage erläuterte, befürchtete die Polizei, dass bei der Veranstaltung Mitglieder rivalisierender Rockergruppen oder Familienclans zugegen sein könnten und es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen gekommen wäre.

Mit einer Hundertschaft Beamten und örtlichen Sicherheitskräften hat die nordrhein-westfälische Polizei gestern Abend eine Großrazzia in Krefeld durchgeführt. Anlass war eine K-1-Kampfsportveranstaltung in einer Halle in einem Gewerbegebiet. Wie die Polizei auf Anfrage erläuterte, befürchtete sie, dass es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Mitgliedern rivalisierender Rockergruppen oder libanesischer Familienclans kommen könnte.

Die Beamten überprüften alle Besucher der Halle auf Waffen und andere verdächtige Gegenstände. Bis zum Abend wurden drei Messer sichergestellt und eine Reihe von kleinere Drogen-Delikten geahndet. Bei den Messern handelte es sich um zwei Einhand- und ein Butterflymesser; das Mitführen dieser Messertypen ist verboten und wurde mit Bußgeldern und im Fall des Butterfly-Messers mit einer Strafanzeige geahndet. Zudem wurde ein von der Polizei gesuchtes Fahrzeug sichergestellt, und die Beamten nahmen einen per Haftbefehl gesuchten Mann fest. Der Einsatz verlief ruhig, Widerstand gab es nicht.

"K-1" ist eine in Japan entwickelte Kampfsportart, bei der viele Kampftechniken wie Boxen, Karate, Taek-wondo oder Kickboxen miteinander kombiniert werden. Die Kämpfe sind nicht illegal. Ausrichter des Krefelder Abends war eine Duisburger Kampfsportschule. Die Polizei bliebt bis zum Ende der Veranstaltung präsent.

(vo)