| 02:38 Uhr

Fieberhafte Suche nach Ausweg aus Katar-Krise

Berlin/Doha. Vor dem Auslaufen eines Ultimatums an Katar verstärken sich die Bemühungen um eine Lösung der diplomatischen Krise am Golf. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) reiste am Montag für drei Tage in die Region. dpa/sm

Katars Außenminister Mohammed bin Abdulrahman Al Thani traf in Kuwait ein, das in der Krise vermittelt. Dort will er die Antwort seines Landes auf einen Forderungskatalog von vier arabischen Staaten überreichen, berichtete die katarische Nachrichtenagentur QNA. US-Präsident Donald Trump telefonierte zudem mit führenden Politikern der Konfliktländer, darunter mit Katars Emir Scheich Tamim und dem saudischen König Salman, wie das Weiße Haus mitteilte.

Saudi-Arabien, Bahrain, die Vereinigten Arabischen Emirat (VAE) und Ägypten hatten zuvor ihr Ultimatum an Katar um 48 Stunden und damit bis Mittwoch verlängert. Sie verlangen von dem Emirat unter anderem, dass es seinen Nachrichtenkanal Al-Dschasira abschaltet und die Beziehungen zum Iran zurückfährt. Auch die türkische Soldaten sollen den Wüstenstaat verlassen. Erst dann wollen die vier Länder die vor einem Monat verhängte Blockade gegen Katar aufheben.

Das von Saudi-Arabien angeführte Bündnis wirft dem kleinen, aber reichen Emirat vor, extremistische Gruppen wie die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zu unterstützen. Sie stören sich zudem an den guten Beziehungen Katars zum schiitischen Iran, einem Erzrivalen des sunnitischen Saudi-Arabiens. Katar wies die Vorwürfe zurück.

Nach Auslaufen des Ultimatums sind daher neue Sanktionen möglich. So könnte Katars Mitgliedschaft im Golf-Kooperationsrat (GCC) ausgesetzt werden. Gabriel reiste am Montag zunächst nach Saudi-Arabien und in die VAE. Heute besucht er Katar und am Mittwoch dann Kuwait. Der Außenminister will sich bei seiner Reise neutral verhalten. "Wir ergreifen nicht Partei", sagte er vor seiner Abreise. "Aber: Der Konflikt am Golf geht nicht nur die an, die dort miteinander im Zwist liegen, sondern betrifft auch uns und unsere Interessen."