ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 10:23 Uhr

Giftanschlag von Salisbury
EU-Außenminister solidarisieren sich mit britischer Regierung

Der ehemalige russische Doppelagent Sergej Skripal und seine Tochter waren am 4. März in der südenglischen Stadt Salisbury vergiftet worden.
Der ehemalige russische Doppelagent Sergej Skripal und seine Tochter waren am 4. März in der südenglischen Stadt Salisbury vergiftet worden. FOTO: rtr, AW
Die EU-Außenminister verurteilen den Giftanschlag auf den russischen Ex-Spion Sergej Skripal in Großbritannien scharf. Der "rücksichtslose und illegale" Angriff habe das Leben vieler Bürger bedroht. Außerdem haben die Außenminister ihre "uneingeschränkte Solidarität" mit der britischen Regierung bekundet.

Die EU nehme zudem die britische Einschätzung "äußerst ernst, dass es höchst wahrscheinlich ist, dass die Russische Föderation verantwortlich ist", hieß es in einer gemeinsamen Erklärung der Minister am Montag in Brüssel.

Die EU sei "schockiert" über den "ersten offensiven Einsatz" eines militärischem Nervengifts "auf europäischem Boden seit mehr als 70 Jahren", hieß es in der Erklärung weiter. In ihr wird darauf verwiesen, dass es sich um einen Typ von Giftstoff handelt, der durch Russland entwickelt wurde. Russland wurde aufgerufen, alle Fragen Großbritanniens und der internationalen Gemeinschaft zu dem Fall zu beantworten.

"Der Einsatz chemischer Waffen" sei "unter jeglichen Umständen vollständig inakzeptabel" und stelle "eine Sicherheitsgefährdung für uns alle dar", hieß es weiter. Die Minister begrüßten, dass die britische Regierung bei den Ermittlungen mit den Experten der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) zusammenarbeitet.

Der ehemalige russische Doppelagent Sergej Skripal und seine Tochter waren am 4. März in der südenglischen Stadt Salisbury vergiftet worden, sie schweben weiterhin in Lebensgefahr. Der Fall löste eine schwere Krise in den Beziehungen zwischen London und Moskau aus. Nachdem Großbritannien die Ausweisung von 23 russischen Diplomaten angeordnet hatte, reagierte Russland mit einem entsprechenden Schritt.

(gaa)