ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:57 Uhr

Debatte um Asylsuchende
Togoer soll schnell nach Italien abgeschoben werden

Stuttgart/Ellwangen/Pforzheim. Der nach seiner gescheiterten Abschiebung am Donnerstag in Ellwangen gefasste Asylsuchende aus Togo soll möglichst schnell abgeschoben werden.

Der nach seiner gescheiterten Abschiebung am Donnerstag in Ellwangen gefasste Asylsuchende aus Togo soll möglichst schnell abgeschoben werden.

Wie das Innenministerium Baden-Württembergs am Freitag in Stuttgart mitteilte, soll er aus der Abschiebehaft in Pforzheim rasch nach Italien zurückgebracht werden. Dort kam er erstmalig in die EU.

Nach dem sogenannten Dublin-Abkommen müssen Flüchtlinge in dem EU-Land Asyl beantragen, in das sie zuerst eingereist sind. Nun müssen die deutschen Behörden Italien erneut über dessen Rückführung informieren, wofür es eine Zehn-Tages-Frist gibt.

Italien war schon einmal über die Ankunft des Togoers informiert worden - wenige Tage vor der am Montag zunächst gescheiterten Abschiebung aus einer Flüchtlingsunterkunft in Ellwangen. Der Asylsuchende wurde schließlich am Donnerstag bei einer Großrazzia gefasst. Die Zehn-Tages-Frist begann an diesem Tag erneut.

(felt)