Die Corona-Regeln am Arbeitsplatz werden ab 1. Juli gelockert. Unternehmen müssen zwar weiterhin zwei Tests pro Woche für Beschäftigte anbieten, die nicht von zu Hause aus arbeiten können
Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus ist optimistisch, dass Schulen in Deutschland nicht erneut wegen der Corona-Pandemie schließen müssen
Der teilweise Verzicht auf die Maskenpflicht in Schulen ist nach Ansicht des Stuttgarter Labormediziners und Chefarztes Matthias Orth ein Fehler gewesen. Da der Anteil der sogenannten Delta-Variante an Coronavirus-Infektionen unter anderem in Baden-Württemberg weiter steige
Die aktuellen Corona-Zahlen für heute gibt es hier im Überblick – neueste Fallzahlen laut RKI-Dashboard und JHU, inklusive interaktiver Karten mit den Inzidenzwerten im Vergleich.

Aktuelle Corona-Zahlen für Deutschland heute

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist ein wesentlicher Maßstab für die Verschärfung oder Lockerung von Corona-Regeln. Sie gibt die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb dieser Zeitspanne an. Alle Corona-Zahlen für Deutschland heute – am Donnerstag den 24.06.2021 – hier im Überblick:
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 6,6
  • Neuinfektionen heute: 1008
  • Infektionen gesamt: 3.724.806
  • Neue Todesfälle: 93
  • Todesfälle gesamt: 90.616

Corona-Inzidenz und Neuinfektionen gestern und vor einer Woche

Gestern hatte das RKI für Deutschland 1016 Neuinfektionen binnen 24 Stunden gemeldet. Vor einer Woche,  am Donnerstag, 17.06.2021, hatte das RKI 1330 Neuinfektionen gemeldet. Das RKI hatte für gestern außerdem 51 Todesfälle gemeldet.
Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner, lag laut RKI gestern bei 7,2 und am Donnerstag vergangener Woche bei 12.

Corona-Zahlen aktuell: Gestorben, genesen, infiziert seit Beginn der Pandemie in Deutschland

Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit etwa 3.614.500 an. Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 gestorben sind, wird nun mit 90.616 angegeben. Die Gesamtzahl der verzeichneten Corona-Fälle in Deutschland seit Beginn der Pandemie liegt nach Angaben des RKI mittlerweile bei 3.724.806

Aktuelle Inzidenzwerte der einzelnen Bundesländer

Die Inzidenz ist aktuell in ganz Deutschland rückläufig. Wo ist der Inzidenzwert aktuell am höchsten und wo am niedrigsten?
  • 9,0 - Baden-Württemberg
  • 9,2 - Saarland
  • 10,8 - Hamburg
  • 7,9 - Bayern
  • 8,2 - Hessen
  • 6,9 - Rheinland-Pfalz
  • 7,3 - Bremen
  • 6,8 - Nordrhein-Westfalen
  • 6,5 -Berlin
  • 5,0 - Thüringen
  • 4,0 - Schleswig-Holstein
  • 4,0 - Sachsen
  • 4,0 - Niedersachsen
  • 2,2 - Sachsen-Anhalt
  • 2,3 - Brandenburg
  • 2,0 - Mecklenburg-Vorpommern

Corona-Zahlen der Johns-Hopkins-Universität

Die Johns-Hopkins-Universität in Baltimore, welche die Corona-Daten global erfasst, meldet heute (Stand 5:21 Uhr) weltweit rund 179.530.592 Infektionen mit dem Coronavirus bisher. Gestorben sind demnach auf der Welt bisher 3.890.422 Menschen. Diese drei Länder sind aktuell am stärksten betroffen:
  • USA: 33.577.485 Infizierte und 602.833 Tote
  • Indien: 30.028.709 Infizierte und 390.660 Tote
  • Brasilien: 18.169.881 Infizierte und 507.109 Tote
  • Deutschland ist weltweit auf Rang 12 - mit laut JHU aktuell
3.732.469 Infizierten und 90.575 Toten.

Bundesgesundheitsminister warnt vor „Sorgenherbst“ nach Urlaubssommer

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat die Bürger aufgefordert, auch beim Reisen die Corona-Pandemie weiter im Blick zu behalten. „Ich appelliere an alle Reisenden, sich sorgsam über das Infektionsgeschehen zu informieren, Testangebote anzunehmen und die Quarantänepflichten ernst zu nehmen“, sagte Spahn dem Handelsblatt am Donnerstag. „So führt der Urlaubssommer nicht zu einem Sorgenherbst.“
Auf die Frage, ob die Menschen trotz Delta-Variante sorglos ihren Urlaub buchen könnten, sagte er: „Grundsätzlich ja. Bei Reiseländern, die von der Delta-Variante bereits stark betroffen sind, sieht das aber anders aus.“ Dort sei das Risiko, sich anzustecken und die Virusvariante nach Hause zu bringen, deutlich höher.