Thüringen hat die höchsten Coronazahlen in Deutschland. Deshalb verschärft das Land vor den Weihnachtsfeiertagen und Silvester die Corona-Regeln für private Treffen weiter. „Die vierte Welle trifft uns mit voller Härte. Das bedeutet, dass wir auch in diesem Jahr an den Tagen über Weihnachten und den Jahreswechsel mit zusätzlichen Einschränkungen leben müssen“, sagte Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) am Samstag. Dafür seien in der ab Montag geltenden Verordnung die Kontaktbeschränkungen für Geimpfte und Ungeimpfte entsprechend der bundesweit vereinbarten Regelungen angepasst worden.
  • Die Zahlen in Thüringen sind bei der Inzidenz immer noch nahe der 1000er Marke.
  • Anfang der Woche hat der Freistaat das Land Sachsen als Spitzenreiter abgelöst: Thüringen hat mit einer Inzidenz von 870,7 die höchste in ganz Deutschland
  • Ab dem 20. Dezember werden neue Corona-Maßnahmen in Thüringen gelten
  • Für Ungeimpfte werden die Feiertage nicht wie gewohnt ablaufen können
  • In Hotspot Regionen mit einer Inzidenz über 1.000 gelten besonders harte Corona-Regeln – diese greifen schon ab heute
  • Hier der Überblick über die Maßnahmen:

Weihnachten und Silvester in Thüringen: Neue Corona-Regeln im Dezember

Thüringen wird von der vierten Corona-Welle überrollt. Neben der hohen 7-Tage-Inzidenzsind die Werte zur Hospitalisierung und Intensivbettenbelegung im Land ebenfalls besorgniserregend. Am 15. Dezember waren 18 Prozent der Normalbetten und 31 Prozent der Intensivbetten mit Covid-Patienten belegt. In Thüringen sind 66 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft.

Corona Regeln in Thüringen zu Weihnachten: Das wird ab 20.12. gelten

Für Ungeimpfte wird es zum Weihnachtsfest viele Beschränkungen geben. Die aktuelle Verordnung gilt noch bis zum 20. Dezember, danach soll folgendes greifen:
  • Veranstaltungen bzw. nicht-öffentliche private Treffen: Es gilt grundsätzlich 2G. Das ist eine Verschärfung – bisher galt 2G erst ab 15 Personen. Nun dürfen nur noch Geimpfte und Genesene an privaten Veranstaltungen teilnehmen.
  • Religiöse Veranstaltungen: 3G. Für die Weihnachtsmesse müssen also Ungeimpfte einen Test vorweisen.
  • Sportveranstaltungen: Es gilt 2G Plus. Das heißt, im Fitnessstudio und bei Sportveranstaltungen im Innenraum mit mehr als 50 Personen müssen sich Geimpfte und Genesene zusätzlich testen lassen. Zuschauer sind grundsätzlich nicht erlaubt.
  • Kontaktbeschränkungen: Sobald eine ungeimpfte Person dabei ist, dürfen nur noch zwei haushaltfremde Personen zu einem Treffen dazukommen. Für Geimpfte und Genesene gibt es keine Beschränkungen
  • Gastronomie: 2G, in Hotspots 2G+. Außerdem: Sperrstunde ab 22 Uhr, Maskenpflicht außer am Sitzplatz, Kontaktnachverfolgung
  • Clubs, Bars und Diskotheken müssen komplett schließen
  • Hotels: 2G, für nicht-touristische Übernachtungen gilt die 3G-Regel, außerdem Maskenpflicht und Kontaktnachverfolgung
  • Einzelhandel 2G, ausgenommen sind Lebensmittelläden, Tierbedarf, Apotheken, Drogerien, Sanitätshäuser, Babyfachmärkte, Orthopädieschuhtechniker, Optiker, Hörgeräteakustiker, Zeitungsverkauf, Tankstellen, Baumärkte und Großhandel
  • Weihnachtsmärkte, Volksfeste und Messen bleiben verboten
  • Schwimmbäder, Thermen und ähnliches bleiben geschlossen

Hotspots in Thüringen: Hier gibt es noch strengere Corona-Regeln

In der neuen Verordnung wird außerdem festgelegt, dass in sogenannten Hotspot-Regionen die Regeln noch weiter verschärft werden. Hotspots sind solche Kreise, die eine Corona-Inzidenz von über 1000 aufweisen. Bei einer Inzidenz von 1500 werden einige Bereiche des öffentlichen Lebens sogar geschlossen. Die Kreise hatten bis 15. Dezember Zeit, um sich auf die Hotspot-Regeln einzustellen. Diese verschärften Maßnahmen greifen:
Steigt die Inzidenz über 1.000 gilt ab sofort in dem Landkreis:
  • 2G Plus bei allen Veranstaltungen in geschlossenen Räumen
  • 2G Plus in der Gastronomie
  • Im Einzelhandel darf nur noch ein Kunde auf 20 Quadratmeter erlaubt sein
  • 2G Plus für touristische Übernachtungen
  • 2G Plus bei körpernahen Dienstleistungen, zB beim Friseur
  • FFP2-Maskenpflicht ab sechs Jahren
Bei einer Inzidenz über 1500 muss die Gastronomie komplett schließen.

Corona-Demos in Thüringen gegen aktuelle Maßnahmen

„Hier in Ostdeutschland ist der Rechtsstaat besonders gefordert, jeden Tag bei Dutzenden rechtswidrigen ‚Spaziergängen‘“, sagte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier dem Redaktions Netzwerk Deutschland (RND) für einen Bericht. „Hier spüren diejenigen, die Recht und Gesetz durchsetzen, aber auch ganz unmittelbar die Reaktionen.“ Überall im Land finden derzeit regelmäßig Corona-Demos statt. Karl Lauterbach (SPD) und andere Politiker stehen daher unter Polizeischutz.