• Die Corona-Zahlen in Deutschland sind hoch, aber das Impftempo zieht an.
  • Bund und Länder haben auf dem Impfgipfel Lockerungen für Geimpfte ins Auge gefasst.
  • Braucht man eine Corona-Impfung trotz einer Infektion?
Immer mehr Menschen in Deutschland erhalten eine Corona-Impfung. Doch was ist mit denen, die bereits infiziert waren: Sollten Genesene sich ebenfalls impfen lassen?

Corona-Impfung trotz Infektion: Stiko empfiehlt eine Impfung für Genesene

Wer mit dem Coronavirus infiziert war, hat Antikörper gegen das Virus entwickelt und so einen gewissen Schutz vor einer erneuten Ansteckung und Erkrankung. Dennoch empfiehlt die Ständige Impfkommission (Stiko) des Robert Koch-Instituts Genesenen sich impfen zu lassen. Genesene müssen jedoch nicht sofort einen Termin für die Impfung buchen, sondern sollten sich erst frühestens sechs Monate nach der Infektion impfen lassen. Zudem reicht nach Einschätzung der Stiko eine Impfdosis für Genesene aus, um den vollen Schutz zu erreichen.

Ist eine Corona-Impfung trotz Infektion gefährlich?

Schädlich ist die Impfung nach einer durchgemachten Infektion nicht. Weder die Sicherheit, noch die Wirksamkeit oder die Verträglichkeit seien nach aktueller Datenlage beeinträchtigt, so die Stiko. Bereits in den Studien vor der Zulassung der Impfstoffe seien genesene Teilnehmerinnen und Teilnehmer eingeschlossen gewesen. Mehr Nebenwirkungen haben die Forscher dabei nicht beobachten können. Das bedeutet auch: Vor einer Impfung muss nicht per test nachgewiesen werden, ob man unwissentlich infiziert war.

Corona-Impfung trotz Infekt: Mit Erkältung zur Corona-Impfung?

Doch was ist, wenn man sich am Tag der Impfung krank fühlt. Ist man nur leicht erkältet oder hat eine gering erhöhte Temperatur, muss man den Termin nach Angaben des RKI nicht verschieben. Hat man allerdings hohes Fieber, ist es ratsam den Termin abzusagen.

Wie viel Schutz nach erster Biontech-Impfung?

Daten einer Studie der Universität Edinburgh legen nahe, dass schon nach der ersten Impfung mit dem Wirkstoff von Biontech/Pfizer die Krankenhaus-Aufnahmen 28 bis 34 Tage nach der Impfung um 90 Prozent zurückgehen. Die Ergebnisse unterscheiden sich leicht in den unterschiedlichen Altersgruppen. Bei den 18- bis 64 Jährigen bot die erste Dosis Biontech einen Schutz vor Krankenhaus-Aufenthalten von 62 Prozent. Bei den 65- bis 79-Jährigen kamen einmal geimpfte bereits zu 88 Prozent weniger ins Krankenhaus.
Nach zwei Impfdosen weisen alle zugelassenen Impfstoffe hohe Schutzraten auf:
  • Comirnaty von BioNTech/Pfizer: bis zu 95 Prozent
  • COVID-19 Vaccine Moderna von Moderna: bis zu 95 Prozent
  • Vaxzevria von AstraZeneca: bis zu 80 Prozent
  • Janssen von Johnson & Johnson: bis zu 70 Prozent

Grundrechte für Geimpfte und Genesene

Bei einem Gipfel der Chefs von Bund und Ländern am Montag war über Erleichterungen für Geimpfte und Genesene diskutiert worden. Die Gruppe solle dann etwa beim Einkaufen oder beim Friseurbesuch keinen negativen Corona-Schnelltest mehr vorweisen müssen, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nach den Beratungen. Details blieben jedoch noch offen.