In Zukunft soll Cannabis auch in Deutschland legalisiert werden. Und das nicht nur im medizinischen Kontext, sondern zu Genusszwecken für Erwachsene ab 18 Jahren. In lizenzierten Geschäften soll Cannabis dann erhältlich sein. Das steht so im Koalitionsvertrag der Ampel-Parteien SPD, FDP und Grüne. Wie geht es jetzt weiter? Wann kommt die Legalisierung? Und wie wahrscheinlich ist eine Legalisierung noch 2022?
  • Wer darf künftig mit Cannabis handeln?
  • Welche Mengen dürfen Kunden kaufen?
  • Was gilt dann für den Verkauf in Deutschland?
  • Welche Regeln gibt es für den Besitz?
  • Darf man Cannabis künftig anbauen?
  • Die Antworten auf die wichtigsten Fragen und der aktuelle Stand in der Übersicht.

Legalisierung von Cannabis in Deutschland – der aktuelle Stand

Ein genaues Datum, ab dem der kontrollierte Verkauf von Cannabis in Deutschland erlaubt wird, gibt es noch nicht. Weil die Corona-Pandemie volle Aufmerksamkeit von der neuen Bundesregierung verlangt, ist es aber wahrscheinlich, dass sich die Ausarbeitung eines genauen Fahrplans noch hinzieht. Die Kreiszeitung hat ermittelt, dass es im Schnitt etwa 175 Tage dauert, bis ein Gesetzgebungsprozess durchlaufen ist. Bis ein Gesetz in Kraft treten kann, dauert es meistens also fast ein halbes Jahr.
Zunächst ist die Dauer der Legalisierung von Cannabis im Koalitionsvertrag auf vier Jahre festgelegt. Danach soll das Gesetzes geprüft und bewertet werden.

Vor Legalisierung von Cannabis für Polizei noch viele Fragen offen

Vor seinem Einzug in den Bundestag im Jahr 2013 war Uli Grötsch bayerischer Polizist. Dort habe der heutige SPD-Innenpolitiker erlebt, wie jungen Menschen, die mit Cannabis erwischt wurden, der Weg in den Staatsdienst verbaut wurde, sagt er. Für ihn habe sich das falsch angefühlt. „Wir arbeiten seit Jahren daran, Cannabis zu legalisieren, das war überfällig“, sagt Grötsch. Grötsch erwartetet, dass der bislang nur für medizinische Zwecke erlaubte Anbau von Hanfpflanzen „auch für deutsche Landwirte interessant sein wird“. Cannabis ist die am häufigsten konsumierte illegale Droge in Deutschland. „Wir tragen der Lebensrealität von Millionen von Deutschen Rechnung“, sagt Grötsch.

Wo kann man Cannabis in Deutschland künftig kaufen?

In welchen Geschäften Cannabis nach der Legalisierung angeboten wird, ist bislang nicht klar. Was aber sicher ist: Cannabis wird nur in lizenzierten Geschäften zum Verkauf angeboten werden. Vor allem waren bislang Apotheken als Abgabestellen im Gespräch. Im Koalitionsvertrag ist explizit von einer „kontrollierten“ Abgabe die Rede. Es liegt nahe, dass auch die Menge, die man Verkaufen oder Kaufen darf, beschränkt wird.

Coffee-Shops bzw. Cannabis-Stores in Deutschland: Was ist der Vorteil?

Durch dem Verkauf über Lizenzhändler soll die Qualität des Cannabis, das in Deutschland konsumiert wird, kontrolliert werden. Die Weitergabe verunreinigter Substanzen soll somit verhindert werden. Auch um den Jugendschutz zu sichern, soll Cannabis nur bei lizenzierten Händlern verkauft werden.

Cannabis Legalisierung in Deutschland: Diese Grenzwerte gelten für Autofahrer

Weil der aktuelle Grenzwert für Cannabis im Straßenverkehr Experten zufolge sehr niedrig angesetzt ist, wird vermutet, dass die Ampel einen neuen Grenzwert definieren und einführen wird. Bisher gilt in Deutschland noch ein Grenzwert von 1 Nanogramm THC pro Milliliter Blutserum. Bei Tetrahydrocannabinol (THC) handelt es sich um den berauschenden Wirkstoff der Cannabis-Pflanze.

Konsum, Verkauf, Besitz und Anbau von Cannabis: Was soll erlaubt werden?

Der Kauf von Cannabis wird zukünftig nur für Erwachsene ab 18 Jahren erlaubt sein. Der Verkauf soll kontrolliert und in lizenzierten Geschäften stattfinden. Weiterhin verboten sein soll der private Anbau von Cannabis.

Prävention, Preise, Drug-Checking – das ist geplant?

Einige Konsumenten befürchten, dass der illegale Verkauf von Cannabis auch nach der Legalisierung kein Ende finden wird. Der Grund: Sie gehen davon aus, dass die Preise in lizenzierten Geschäften zu hoch angesetzt werden.
Die Ampel-Regierung setzt zudem auf präventive Maßnahmen. Es sollen mehr Möglichkeiten zum sogenannten Drug-Checking geben. Das bedeutet, dass Drogen, die weiterhin auf Schwarzmarkt erworben wurden, an bestimmten Anlaufstellen auf Reinheit geprüft werden können. Das soll die gesundheitlichen Gefahren durch mit Zusatzstoffen gestreckte Ware mindern.

Kinder- und Jugendmediziner kritisieren Cannabis-Legalisierung

Kinder- und Jugendärzte, aber auch Kinder- und Jugendpsychiater halten die Pläne der Bundesregierung für den Erwerb von Haschisch und Marihuana für fatal.

Legalisierung in Europa – Parlament in Malta billigt Konsum und Anbau von Cannabis für Eigenbedarf

In Deutschland haben SPD, Grüne und FDP in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart, eine „kontrollierte Abgabe von Cannabis an Erwachsene zu Genusszwecken in lizenzierten Geschäften“ einzuführen. Wie sieht es in anderen europäischen Ländern mit der Legalisierung von Marihuana aus? In Europa tolerieren bereits Spanien und die Niederlande unter bestimmten Auflagen den Konsum und Anbau von Cannabis für den Eigenbedarf. Tschechien und Portugal haben den Konsum von Cannabis entkriminalisiert. Malta hat als erstes EU-Land den Konsum von Cannabis und dessen Anbau für den Eigenbedarf gebilligt. Das Parlament in Valletta stimmte am Dienstag für ein Gesetz, das Erwachsenen den Besitz von bis zu sieben Gramm Cannabis sowie den Anbau von bis zu vier Pflanzen erlaubt. Das Gesetz, das mit 36 zu 27 Stimmen verabschiedet wurde, legalisiert jedoch nicht den Handel mit der Droge.