ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:03 Uhr

Beiträge von Holocaust-Leugnern
Minister Maas kritisiert Mark Zuckerberg

Berlin.   Bundesaußenminister Heiko Maas hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg kritisiert, weil dieser Beiträge von Holocaust-Leugnern nicht von seiner Plattform verbannen will.

„Wer den Holocaust leugnet, den sollte niemand verteidigen“, schrieb Maas am Donnerstag unter dem Hashtag #Zuckerberg auf Twitter. „Antisemitismus darf nirgendwo einen Raum haben.“ Zuckerberg hatte in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview des US-Technikblogs Recode gesagt, er selbst sei Jude und es gebe eine Reihe von Menschen, die den Völkermord an den Juden im Zweiten Weltkrieg bestritten. Das finde er sehr beleidigend. „Aber am Ende glaube ich nicht, dass unsere Plattform das herunternehmen sollte, weil ich denke, dass es Dinge gibt, bei denen verschiedene Menschen falschliegen. Ich denke nicht, dass sie absichtlich falschliegen.“

(dpa)