| 10:14 Uhr

Prozessbeginn gegen Ahed Tamimi in Israel
Als Heldin gefeiert, als Provokateurin vor Gericht

Ahed Tamimi (M) wird in den Gerichtssaal geführt.
Ahed Tamimi (M) wird in den Gerichtssaal geführt. FOTO: ap, ASC
Vor einem Militärgericht in Israel hat der Prozess gegen eine junge Palästinenserin begonnen. Die 17-jährige Ahed Tamimi soll einen israelischen Soldaten vor laufender Kamera geschlagen haben.

Ahed Tamimi steht seit Dienstag mit ihrer Mutter Nariman vor Gericht. Der Jugendlichen werden auch Angriffe auf israelische Sicherheitskräfte in weiteren Fällen sowie ein Aufruf zu Anschlägen vorgeworfen. Ein Schuldspruch könnte sie mehrere Jahre ins Gefängnis bringen. Der Richter ordnete zum Prozessauftakt den Ausschluss der Öffentlichkeit an.

Die Frauen waren im Dezember nach einem Vorfall in ihrem Dorf Nabi Saleh im besetzten Westjordanland festgenommen worden. Auf einem Video, das sich schnell im Internet verbreitete, war zu sehen, wie Tamimi, ihre Mutter und eine Verwandte die Konfrontation mit zwei israelischen Soldaten suchen. Tamimi tritt und schlägt auf einen der Männer ein, ein Fausthieb trifft ihn im Gesicht. Kurz zuvor soll Tamimi erfahren haben, dass ihr 15-jähriger Cousin Mohammed von den Besatzungskräften angeschossen worden war.

Menschenrechtler fordern Freilassung

In arabischen Medien wurde Tamimi als Symbolfigur des Widerstands gefeiert, Israel sieht sie als Provokateurin. Amnesty International forderte die sofortige Freilassung der Jugendlichen. Ihre Haft sei "der verzweifelte Versuch, palästinensische Kinder einzuschüchtern, die es wagen, sich gegen die Unterdrückung durch Besatzungstruppen aufzulehnen".

Ihre israelische Anwältin Gaby Lasky sagte vor Prozessbeginn, das israelische Gerichtssystem sei ungerecht Palästinensern gegenüber. Das Militärgericht sei ein "Besatzungsgericht", das Palästinenser dafür bestrafe, dass sie sich gegen die Besatzung wehrten.

Nach Informationen der israelischen Menschenrechtsorganisation Betselem befinden sich mehr als 300 minderjährige Palästinenser in israelischer Haft. Im Oktober 2015 hatte eine Welle palästinensischer Anschläge auf Israelis begonnen, unter den Tätern waren auch viele Minderjährige.

(oko)