ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 09:33 Uhr

Stockholm
1,45 Billionen Euro flossen 2017 weltweit in Rüstung

Stockholm. Die weltweiten Rüstungsausgaben sind 2017 auf umgerechnet 1,45 Billionen Euro gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr ist dies ein Zuwachs von 1,1 Prozent, wie aus dem gestern veröffentlichten Bericht des Friedensforschungsinstituts Sipri hervorgeht.

Demnach stiegen in China die Militärausgaben erneut - wie seit über zwei Jahrzehnten. Russlands Etat habe sich im Gegensatz dazu erstmals seit 1998 reduziert. In den USA seien die Kosten mit rund 507 Milliarden Euro konstant geblieben. Dennoch verzeichne das Land weltweit die höchsten Ausgaben in dem Bereich, gefolgt von China (190 Milliarden Euro), Saudi-Arabien (58 Milliarden) und Russland (55 Milliarden). Deutschland rangiert mit 36,8 Milliarden Euro auf Platz neun.

(kna)