Dabei wird er vom sächsischen Innenminister Roland Wöller (CDU) begleitet, wie das Bundesministerium am Mittwoch mitteilte. Beide Minister hatten die Einrichtung einer solchen gemeinsamen Dienststelle zur Stärkung der polizeilichen Fahndung in Sachsen Ende Mai 2018 beschlossen. In diesem Zuge wurden auch eine Kooperation bei der Fortbildung und die Einrichtung eines Ankerzentrums für Flüchtlinge in Sachsen vereinbart.