Laut Polizei fielen den Beamten um 16 Uhr die beiden 20 und 24 Jahre alten Männer auf einem Bahnsteig des Frankfurter Bahnhofes auf. Auf Nachfrage gaben sie an, in Polen eingekauft zu haben. Bei einer Durchsuchung der sichtlich gefüllten Rucksäcke entdeckten die Beamten die verbotene Pyrotechnik. Die in Polen erworbene Ware verfügt nicht über das in Deutschland erforderliche Prüfzeichen der Bundesanstalt für Materialforschung und Prüfung. Bundespolizisten beschlagnahmten die illegalen "Böller" und leiteten gegen die zwei Deutschen Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz ein.

Die Bundespolizei warnt in diesem Zusammenhang ausdrücklich von dem Kauf von in Deutschland nicht zugelassener Pyrotechnik, welche auf Märkten und in Geschäften im Ausland angeboten wird. Die Einfuhr und der Besitz werden strafrechtlich verfolgt. Tests des Bundesamtes für Materialforschung (BAM) haben die Gefährlichkeit der nicht zugelassenen Pyrotechnik nachgewiesen. Es kommt immer wieder zu Unfällen und Verletzungen von Personen, die mit illegalen Böllern hantieren.