ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:37 Uhr

Beitrag zum deutsch-polnischer Dialog
Polonicus-Preisfür Süssmuth und Tusk

EU-Ratspräsident Donald Tusk kommt am 14.12.2017 in Brüssel (Belgien) zum EU-Gipfel. Auf der Agenda des zweitägigen Treffens stehen unter anderem die Verteidigungsunion, die Migrationspolitik, die Reform der Eurozone und der Fortgang der Brexit-Gespräche. Foto: Olivier Matthys/AP/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++
EU-Ratspräsident Donald Tusk kommt am 14.12.2017 in Brüssel (Belgien) zum EU-Gipfel. Auf der Agenda des zweitägigen Treffens stehen unter anderem die Verteidigungsunion, die Migrationspolitik, die Reform der Eurozone und der Fortgang der Brexit-Gespräche. Foto: Olivier Matthys/AP/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ FOTO: Olivier Matthys / dpa
Aachen. (KNA/kr) Der Präsident des Europäischen Rates, Donald Tusk (60), erhält für sein Lebenswerk den Polonicus-Preis 2018. Die Auszeichnung, die den Beitrag zum deutsch-polnischen Dialog und zur polnischen Kultur in Europa würdigt, geht nach Angaben der Stadt Aachen auch an die frühere Bundestagspräsidentin und CDU-Politikerin Rita Süssmuth (81).

Die Verleihung findet heute im Rahmen der diesjährigen Karlspreisverleihung im Krönungssaal des Aachener Rathauses statt.
Süssmuth wird für ihren Beitrag zum deutsch-polnischen Dialog geehrt, wie es hieß. Zudem bekommt der Gründer und Vorsitzende der Stiftung „Das große Orchester der Weihnachtshilfe“, Jerzy Owsiak (64), die Auszeichnung; geehrt werde sein Beitrag zur Stärkung der Zivilgesellschaft. Zudem erhalten die erste Solistin und der Dirigent des Wuppertaler Chors „Benedictus“, Roza (56) und Benedykt (53) Frackiewicz, den Preis für die kulturelle Belebung polnischer Organisationen in Deutschland. Der Polonicus-Preis wird seit 2009 verliehen.