ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 06:19 Uhr

Volksinitiative „Stoppt Abtreibung“
Familienverband unterstützt Gesetzentwurf zur Abtreibung

Brüssel. Die Föderation der Katholischen Familienverbände in Europa (FAFCE) hat ihre Unterstützung für die polnische Volksinitiative „Stoppt Abtreibung“ bekräftigt. „Mit der Verabschiedung des Gesetzesentwurfs zur Abtreibung würden die Parlamentarier beispielhaft ein Zeichen für ganz Europa setzen“, sagte FAFCE-Präsident Antoine Renard in Brüssel. Jedes menschliche Leben sei von Bedeutung. Eine Gesellschaft, die die Menschenwürde wirklich respektiere, heiße alle Babys willkommen.

Die Föderation der Katholischen Familienverbände in Europa (FAFCE) hat ihre Unterstützung für die polnische Volksinitiative „Stoppt Abtreibung“ bekräftigt. „Mit der Verabschiedung des Gesetzesentwurfs zur Abtreibung würden die Parlamentarier beispielhaft ein Zeichen für ganz Europa setzen“, sagte FAFCE-Präsident Antoine Renard in Brüssel. Jedes menschliche Leben sei von Bedeutung. Eine Gesellschaft, die die Menschenwürde wirklich respektiere, heiße alle Babys willkommen.

Die Volksinitiative verlangt, das bestehende weitreichende Verbot von Schwangerschaftsabbrüchen in Polen auf missgebildete Föten auszuweiten. Dann wären Abtreibungen nur noch erlaubt, wenn die Gesundheit der Frau gefährdet ist oder sie vergewaltigt wurde. Die katholische Kirche in Polen unterstützt die Initiative, die von rund 800 000 Personen unterzeichnet wurde.

Seit Wochen gibt es in Polen Proteste gegen die geplante Verschärfung des Abtreibungsgesetzes. Laut einer Umfrage vom Januar sind 70 Prozent der Polen gegen die Volksinitiative. Menschenrechts- und Frauenorganisationen kritisieren, durch die geplante Gesetzesverschärfung würden die Gesundheit und das Leben von Frauen gefährdet.

(kna)