(red/uf) Wieder verschwindet ein Denkmal aus kommunistischen Zeiten in Warschau. Schwere Gerätschaften zerlegen es. Mit dem Denkmal bedankte sich Polen einst  bei der sowjetischen Roten Armee für die Befreiung Polens von den nationalsozialistischen Besetzern. Wichtige Teile werden in ein eigens dafür geschaffenes Lager für Denkmäler dieser Zeit transportiert, wie es heißt. Im vergangenen Jahr hatte die polnische Regierung angekündigt, 200 Sowjet-Ehrenmale beseitigen zu lassen, um so symbolisch den Kommunismus endgültig zu begraben. Nicht betroffen von der Aktion sind Soldatengräber.