ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:33 Uhr

Umfrage
Polens Lehrer genießen viel Vertrauen – Streik vorerst ausgesetzt

 Die streikenden Lehrer haben Rückhalt in der Bevölkerung. So versammelten sich in den vergangenen Tagen auch Bürger in der Warschauer Altstadt, um ihre Unterstützung für die Pädagogen zu zeigen.
Die streikenden Lehrer haben Rückhalt in der Bevölkerung. So versammelten sich in den vergangenen Tagen auch Bürger in der Warschauer Altstadt, um ihre Unterstützung für die Pädagogen zu zeigen. FOTO: dpa / Czarek Sokolowski
Warschau. Die Polen vertrauen laut einer Umfrage eher Lehrern als Priestern. 85 Prozent bescheinigten Lehrern im Vergleich zu anderen Menschen eine höhere oder gleiche „berufliche Ehrlichkeit“, wie das Meinungsforschungsinistitut Kantar laut der polnischen Nachrichtenagentur PAP berichtete.

Nur 57 Prozent sprachen demnach im katholischen Polen Geistlichen diese Ehrlichkeit zu. Ärzte, Journalisten und Anwälte schnitten ebenfalls besser als Priester ab. 33 Prozent der Befragten meinten, Priester seien weniger ehrlich als andere Menschen. Nur etwas besser kamen Anwälte weg. Ihnen bescheinigten 30 Prozent eine unterdurchschnittliche Ehrlichkeit. Die berufliche Qualifikation von Geistlichen bewerteten 59 Prozent der Studienteilnehmer laut dem Bericht schlechter als die von anderen Berufsgruppen. Bei der Umfrage wurde keine Konfession vorgegeben. Kantar interviewte 1014 Jugendliche und Erwachsene im mehrheitlich katholischen Polen zu den fünf Berufen Ärzte, Anwälte, Priester, Lehrer und Journalisten.

Polens Lehrer bekamen auch Unterstützung aus der Bevölkerung, als viele von ihnen in den vergangenen zwei Wochen streikten. Eigentlich sollte der Ausstand weiter fortgesetzt werden. Doch am Donnerstag entschied der Lehrerverband ZNP, den Streik zu unterbrechen – selbst wenn es bislang kein Verhandlungsergebnis gibt. Dies geschehe aus Verantwortungsgefühl für die Abiturienten, betonte Gewerkschaftschef Slawomir Broniarz.

Im kommenden Schuljahr will der Verband den Arbeitskampf fortführen. Die Gewerkschafter fordern eine Gehaltserhöhung von 30 Prozent, da Lehrer trotz ihrer wichtigen Aufgabe weniger als die meisten anderen Berufsgruppen verdienten.

(KNA/dpa/uf)