ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:12 Uhr

Deutsch-Polnische Wissenschaftskooperation
IHP und Universität Zielona Góra eröffnen Joint Lab

 Prof.Wojciech Strzyżewski und Prof Tillack (Mitte v.l.n.r.) beglückwünschen sich zur Eröffnung des Joint Labs an der Universität Zielona Góra.
Prof.Wojciech Strzyżewski und Prof Tillack (Mitte v.l.n.r.) beglückwünschen sich zur Eröffnung des Joint Labs an der Universität Zielona Góra. FOTO: IPH
Zielona Góra/Frankfurt (Oder).. Die Wissenschaftskooperation in der Grenzregion kommt voran. Beispiel ist ein neues deutsch-polnisches Forschungslabor.

(red/uf) Die Eröffnung eines gemeinsamen Labors haben vor wenigen Tagen der Wissenschaftlich-technische Geschäftsführer des IHP – Leibniz-Instituts für innovative Mikroelektronik, Prof. Bernd Tillack, und der Rektor der Universität Zielona Góra (UZG), Prof. Tadeusz Kuczynski, vertraglich besiegelt. Die neue Einrichtung  soll künftig Kompetenzen für zukunftsorientierte Forschung und Lehre bündeln. Wie es in einer Mitteilung des IHP weiter heißt, bilden verteilte Messsysteme und drahtlose Sensornetzwerke den Forschungsschwerpunkt – die ein Schlüsselelement für die Lösung großer Herausforderungen der Zukunft sind. Beispiele dafür seien intelligente Versorgungsnetze für Gas und Elektrizität, Kommunikationsnetze, Messnetze und Multisensorsysteme im Verkehr sowie verteilte Messsysteme in der Sicherheitstechnik.

Die Kooperation zwischen der UZG und dem IHP besteht, wie es in der Mitteilung heißt, seit mehreren Jahren und wurde im Februar 2016 vertraglich fixiert. Die Kooperation beinhaltet laut IHP bisher gemeinsame Vortrags- und Lehraktivitäten sowie fachspezifische Projekte. Nun werde die  Forschungszusammenarbeit ausgebaut.

 Prof.Wojciech Strzyzewski und Prof Tillack (Mitte v.l.n.r.) beglückwünschen sich zur Eröffnung des Joint Labs an der Universität Zielona Góra.
Prof.Wojciech Strzyzewski und Prof Tillack (Mitte v.l.n.r.) beglückwünschen sich zur Eröffnung des Joint Labs an der Universität Zielona Góra. FOTO: IPH