Nur wenige Meter, nachdem man auf der B157 bei Forst die Neiße überquert, warten die ersten Tankstellen auf die Touristen aus dem Nachbarland. Sie werben nicht nur damit, dass man hier billiger Zigaretten kaufen kann, sondern auch mit günstigen Tankpreisen.

Nur das Benzin ist in Polen günstiger

Und das stimmt – zumindest, wenn man ein Benzinauto fährt. Denn dann ist der Preis in Polen durchschnittlich 16 Prozent billiger als in Deutschland. Das fand die Verbraucherzentrale Brandenburg (VZB) kürzlich in einer Studie heraus, in der sie die Preise an jeweils drei Tankstellen in den beiden Ländern nahe der polnisch-deutschen Grenze verglich. Anders sieht es hingegen beim Dieseltanken aus: Hier beträgt der Unterschied nur noch drei Prozent, je nach Preisschwankungen kommen Autofahrer hier sogar in Deutschland günstiger weg als im Nachbarland.

Auch hier liegen die Preisunterschiede zum Teil an den Steuern, die in Deutschland mit einer Mineralölsteuer von gerundet 65 Cent pro Liter Benzin deutlich höher sind als im Nachbarland, der für die gleiche Menge nur 39 Cent und damit knapp mehr als den Mindeststeuersatz der Europäischen Union verlangt. Beim Diesel hingegen sind die Unterschiede bei der Mineralölsteuer zwischen Deutschland mit etwa 47 Cent pro Liter und Polen mit etwa 34 Cent pro Liter deutlich geringer.

Deutsche Tankstellenbesitzer profitieren von Dieselpreis

Gute Nachrichten sind das vor allem für die Unternehmer auf der deutschen Seite. Denn obwohl die Tankmöglichkeiten in Polen zumindest für Benzinfahrer die günstigste Alternative sind, sind auch in den Grenzstädten Forst und Guben drei beziehungsweise zwei Tankstellen angesiedelt.

Reinhard Mahler, Leiter der Star-Tankstelle in Guben berichtet, dass sich der Handel mittlerweile auf die Dieseltanker fokussiert. „Das ist an den grenznahen Tankstellen häufig so“, sagt er. „Beim Diesel sind wir preislich mittlerweile fast gleich. Dafür ist es dann nicht mehr lukrativ, nach Polen zu fahren.“

Achmed Fischer von der Total-Tankstelle in Forst sieht beim Diesel sogar einen Vorteil für die deutschen Tankstellen: „Der Dieselkraftstoff ist bei uns mittlerweile günstiger als in Polen“, sagt er.

Mit Preisunterschieden an Grenze zu Polen leben gelernt

Allgemein sehen die deutschen Tankstelleninhaber an der Grenze ihre schwierige Wettbewerbssituation nüchtern. „Was soll ich sagen: Man versucht, das Beste daraus zu machen“, sagt Achmed Fischer, der seit 20 Jahren Pächter der Forster Tankstelle ist. An die Nachteile beim Benzinpreis er sich mittlerweile gewöhnt: „Es ist schon seit 1990 so, dass wir mit diesen Preisunterschieden leben müssen.“ Viel dagegen machen könne man da nicht, denn am Ende gucke eben jeder Kunde auf den Preis. Und dass dieser zwischen Polen und Deutschland eines Tages angenähert werden, glaubt er nicht. „Das kommt nicht, dass es in diesem Europa mehr Steuergleichheit gibt. Jedes Land macht da, was es will“, so Fischer.

Reinhard Mahler hat sich ebenfalls mit der Situation abgefunden. „Es bringt mir nichts, mich darüber aufzuregen“, sagt er, schließlich könne man den Benzinpreisen auch nicht viel machen und die Situation sei auch schon schlimmer gewesen. In der Doppelstadt Guben-Gubin brauchen die Autofahrer nur wenige 100 Meter über die Neißebrücke zu fahren, um zu einer polnischen Tankstelle zu gelangen.

Mahler selbst lehnt es strikt ab, in Polen tanken zu gehen. „Das muss aber jeder für sich selbst entscheiden. Ich kann ja nicht in die Kunden hineingucken“, sagt er. Wünschen würde er sich von der Politik, wenn zumindest die Steuern bei so manchen Produkten angeglichen würden: „Schön wäre es, wenn die Zigaretten in Polen teuer würden und die Länder da an einem Strang ziehen.“

Bis zu 20 Liter Benzin aus Polen erlaubt

Wer auf Vorrat in Polen tanken möchte, sollte zudem auch auf die Bestimmungen des Zolls achten. So erlauben die Behörden, neben der Tankfüllung bis zu 20 Liter in Reservekanistern nach Deutschland mitzuführen. Der ADAC empfiehlt aus Sicherheitsgründen jedoch, höchstens 10 Liter im Auto mitzunehmen und diesen in jedem Fall im Kofferraum zu verstauen.