ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:42 Uhr

"Deutschlandrundfahrt"
Geschichte und Gegenwart eines gemeinsamen Erbes

Berlin. Deutschlandfunk unterwegs an deutsch-polnischer Grenze.

Deutschlandfunk Kultur ist am Sonntag unterwegs an der deutsch-polnischen Grenze: Die „Deutschlandrundfahrt“ flaniert  von 11.05 bis 12.00 Uhr zusammen mit Bewohnern aus dem Grenzgebiet durch den Fürst-Pückler-Park.

Mit einer Gesamtfläche von 830 Hektar ist das Parkgelände rund um das sächsische Bad Muskau und das polnische Łeknica eine der wenigen staatenübergreifenden Unesco-Weltkulturerbestätten – geteilt durch die Lausitzer Neiße und über zwei Brücken miteinander verbunden.

 Während der Park auf der deutschen Seite durch das Schloss, gepflegte Blumenbeete und geharkte Alleen besticht, ist er auf der gegenüberliegenden Seite eine natürlich gewachsene Landschaft mit Wiesen, Wäldern und Auen. Spiegeln diese landschaftlichen Gegensätze und die wechselvolle Geschichte des Parks die Beziehung beider Länder wider? Was wissen die Menschen diesseits und jenseits der Neiße darüber? Die „Deutschlandrundfahrt“ erkundet die Geschichte und Gegenwart eines gemeinsamen Erbes beider Länder in der Grenzregion.

Die Sendung „Deutschlandrundfahrt“ stellt auf ihrer Entdeckungsreise durch Deutschland Städte und Landschaften vor – abwechselnd als Studioproduktion oder gemeinsam mit einem Prominenten, der auf einem Spaziergang durch seine Stadt begleitet wird. Die „Deutschlandrundfahrt“ vermittelt jenseits aktueller Ereignisse ein vielfältiges Bild dieser Orte und, zusammen mit den persönlichen Erfahrungen, Erlebnisse, die bekannte Persönlichkeiten mit ihnen verbinden.

Mehr Informationen:

www.deutschlandfunkkultur.de/deutschlandrundfahrt