In Polen haben die Behörden 25.052 Corona-Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden verzeichnet - so viele wie zuletzt Anfang November. Wie das Gesundheitsministerium weiter mitteilte, starben im gleichen Zeitraum 453 Menschen im Zusammenhang mit dem Virus. „Die heutigen Ergebnisse lassen keine Illusionen in Bezug auf die Entwicklung der Epidemie in Polen“, sagte ein Sprecher des Ministeriums am Mittwoch in Warschau. Das befürchtete „schwarze Szenario“ habe sich in weiteren Gebieten des Landes bewahrheitet. Gesundheitsminister Adam Niedzielski wollte sich im Laufe des Tages zur Situation im Land äußern.

Corona-Lockdown in vier Regionen Polens verschärft

Die Zahl der Neuinfektionen nähert sich dem bisherigen Rekordhoch seit Ausbruch der Pandemie: Am 7. November hatte Polen 27.875 neue Corona-Fälle binnen 24 Stunden gemeldet. Kürzlich verschärfte die Regierung in Warschau den Lockdown in vier besonders betroffenen Regionen. Dazu gehören Masowien mit der Hauptstadt Warschau sowie die Woiwodschaft Lebus an der Grenze zu Deutschland, aber auch die Woiwodschaften Pommern und Ermland-Masuren im Norden des Landes.
Polen hat rund 38 Millionen Einwohner. Deutschland hat das Nachbarland als Risikogebiet eingestuft.
Die RUNDSCHAU informiert Sie online in einer gesammelten Übersicht über die aktuelle Corona-Lage im Brandenburg, Sachsen und der Lausitz.
Bleiben Sie informiert mit dem kostenlosen Newsletter der LR-Redaktion.
Hintergründe zum Coronavirus in der Lausitz finden Sie in diesem Dossier.