Brandenburgs Landesregierung hat eine neue Quarantäneverordnung für Einreisende und Reiserückkehrer aus Corona-Risikogebieten beschlossen. Bis zum 4. März gelte weiterhin, dass sich Einreisende aus diesen Staaten grundsätzlich in Quarantäne begeben und auf das Coronavirus testen lassen müssten, teilte die Staatskanzlei am Mittwoch mit.
Zu den Risikostaaten gehöre auch das Nachbarland Polen, mit Ausnahmen für Grenzpendler oder den Besuch von Familienangehörigen. Einreisende aus Staaten, in denen Virusmutationen grassieren, müssen nun zusätzlich zwingend einen aktuellen negativen Corona-Test vorlegen.
Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) rief dazu auf, möglichst auf Reisen zu verzichten. „Gerade die Einschleppung von Virus-Mutationen und Einreisen aus Hochinzidenzgebieten können die zarten Erfolge der jetzigen Einschränkungen ganz schnell zunichte machen“, sagte sie. „Das gilt es mit aller Kraft zu verhindern.“