Brandenburgs rot-rote Landesregierung hat ihre Kabinettssitzung am gestrigen Dienstag vor allem der Entwicklung der Prignitz gewidmet. Im Rahmen der Reihe "Kabinett vor Ort" tagten die Regierungsmitglieder in Perleberg und trafen dort auch Landrat Hans Lange (CDU). Thema war unter anderem die Verbesserung der Anbindung des Industriegebiets Süd an den Hafen Wittenberge. Der Hafen soll wirtschaftlich weiter gestärkt werden. Der Landkreis indes hofft laut Staatskanzlei auf Entwicklungsschübe durch die geplante Verlängerung der Autobahn 14.

Parallele Sitzung im Bundestag

Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) nahm an der Kabinettssitzung teil und blieb dafür einer Sondersitzung des Haushaltsausschusses im Bundestag zum Flughafen-Debakel zur gleichen Zeit fern. Das Bundestagsgremium brach seine Sitzung nach nur einer Stunde ab, mit der Begründung, dass neben Platzeck auch Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) abgesagt hatte. Regierungssprecher in beiden Bundesländern verteidigten das Fernbleiben ihrer Regierungschefs.

Positionstausch in Staatskanzlei

Bei der Sitzung des Kabinetts stellte Arbeits- und Frauenminister Günter Baaske (SPD) indes die neue Gleichstellungsbeauftragte des Landes, Sabine Hübner, vor. Sie war zuletzt Leiterin der Abteilung Arbeit in Baaskes Haus. Die 62-Jährige ist bereits zu Jahresbeginn für ihre neue Aufgabe berufen worden, wie die Staatskanzlei mitteilte. Hübner folgt auf Friederike Haase, die nach drei Jahren als Beauftragte an die Spitze der Abteilung Arbeit, Qualifikation, Fachkräfte wechselte.

Beide Frauen tauschten damit ihre Positionen - im gegenseitigen Einvernehmen, wie ein Ministeriumssprecher auf Anfrage sagte. Die neue Gleichstellungsbeauftragte kündigte an, fest gefügte Geschlechterbilder und tradierte Rollenverteilungen vor allem in der Arbeitswelt aufbrechen zu wollen. Sie wolle Menschen zum Umdenken ermutigen.