Die Jungen und Mädchen lernen zugleich von klein auf viel über Naturschutz und den Erhalt unserer Umwelt", sagte Platzeck gestern aus Anlass des 7. Kinder- und Jugendtages der Brandenburger Anglerjugend in Töplitz bei Potsdam. "Ohne das Engagement der vielen ehrenamtlichen Betreuer wäre dies nicht möglich."
Zu dem nach Verbandsangaben größten Anglerfest für Kinder und Jugendliche in Deutschland werden morgen rund 500 Petrijünger im Alter von acht bis 18 Jahren erwartet. Sie müssen ihr Können beim Hegefischen sowie bei Wissenstests über Fischbiologie und Naturschutz unter Beweis stellen.
Im Landesanglerverband sind den Angaben zufolge rund 12 000 Kinder und Jugendliche bis 16 Jahren organisiert. In Brandenburg dürfen Kinder vom 8. Lebensjahr an allein Friedfische wie Karpfen und Barbe fangen, wenn sie eine Fischereiabgabe von 2,50 Euro pro Jahr entrichten und eine Angelkarte erwerben (die RUNDSCHAU berichtete).
Ehrenamtliche Mitglieder des Anglerverbandes bringen Kindern und Jugendlichen zudem im sogenannten fakultativen Angelunterricht Wissenswertes über Umwelt, Naturschutz und Angeln bei, um sie für das Leben zu rüsten. (dpa/mb)