In Prag und Bratislava wird er in Begleitung einer Gruppe von Unternehmern für den heimischen Wirtschaftsstandort werben. In Polen ist Platzeck anlässlich der Feiern zum 3. Oktober Gast des deutschen Botschafters in Warschau. Erste Station der Reise ist das ehemalige Konzentra- tionslager Theresienstadt. Dort wird der Ministerpräsident an der Gründungsveranstaltung des Stiftungsfonds Leo-Baeck-Zentrum teilnehmen. Mit dem Fonds soll die Einrichtung eines Europäischen Studien- und Begegnungszentrums unterstützt werden. In Theresienstadt hatten die Nationalsozialisten während des Zweiten Weltkrieges Zehntausende Juden eingesperrt, von denen viele später in den Vernichtungslagern ermordet wurden. Treff mit WirtschaftsexpertenIn Prag stehen Treffen mit Wirtschaftsvertretern auf dem Programm, die von der deutsch-tschechischen Handelskammer organisiert werden. Vorgesehen ist auch ein Gespräch mit dem tschechischen Senator Ludek Sefzig, dem wichtigsten Europapolitiker der regierenden Konservativen.

Auch in Bratislava wird es Gespräche mit Unternehmern geben. Platzeck wird sich allerdings auch als SPD-Politiker mit Vertretern der befreundeten Parteien in beiden Ländern treffen, und in der Slowakei wird er einen Vortrag zu den "Grundwerten der Sozialdemokratie" halten. Platzeck versteht sich seit einigen Jahren als Beauftragter der SPD für die Verbindungen zu den Ländern Mittel- und Osteuropas. Ausstellungen und KonzerteBrandenburg wird sich in diesem Jahr in Warschau - wie schon vor zwei Jahren in London - zum Nationalfeiertag mit Ausstellungen und einem Auftritt des Filmorchesters Babelsberg präsentieren. Gezeigt werden soll unter anderem auch die Vielfalt an Angeboten des Landes für touristische Aktivitäten und die Zusammenarbeit der Feuerwehren des Landes. Die Veranstaltungen vom 2. bis zum 4. Oktober in der polnischen Hauptstadt werden in Zusammenarbeit mit der deutschen Botschaft organisiert. Neben Platzeck werden weitere Mitglieder der Landesregierung sowie Vertreter der grenznahen Kreise und Städte anreisen.