In solchen Vereinbarungen wird letztlich geklärt, wer die Patienten während des Streiks versorgt. Am heutigen Donnerstag und wahrscheinlich auch am Freitag werde der Streik weitergehen, kündigte Verdi-Sprecher Andreas Splanemann an.

Vor Abschluss der Vereinbarung hatte er morgens die Situation noch wie folgt beschrieben: "Es spielen sich jeden Morgen dramatische Szenen ab. Streikende müssen an die Arbeit zurückkehren, damit der Klinik-Betrieb aufrechterhalten und Notfälle versorgt werden können." Dadurch werde "das Betriebsklima vergiftet".

Die Verhandlungen zu dem Thema seien dann zwar schwierig, aber konstruktiv gewesen, hieß es später.