Statt der bisherigen drei Pflegestufen wird es fünf Pflegegrade geben.

Erstmals erhalten ab kommendem Jahr alle Pflegebedürftigen gleichberechtigt Zugang zu den Leistungen der Pflegeversicherung - egal, ob sie von körperlichen, psychischen oder kognitiven Beeinträchtigungen betroffen sind. Doch was bedeuten die Veränderungen für schon Pflegebedürftige? Müssen sie fürchten, schlechter gestellt zu werden? Wenn ein Pflegeantrag abgelehnt wurde, ist es empfehlenswert wegen der neuen Begutachtung 2017 einen neuen Antrag zu stellen?

Mit der umfassenden Reform soll sich auch die soziale Absicherung von pflegenden Angehörigen verbessern. So werden aus der Pflegeversicherung beispielsweise höhere Rentenbeiträge entrichtet. Welche Voraussetzungen müssen dafür erfüllt werden?

Diese und alle weiteren Fragen zur Reform der Pflegeversicherung, beantworten unsere Expertinnen beim RUNDSCHAU-Telefonforum heute von 16 bis 18:30 Uhr. Für Sie am Hörer sind:

Cornelia Brux, Tel.: 481 393,

Grit Smerda, Tel.: 481 394 und

Doris Seiler, Tel.: 481 395.

Vorwahl Cottbus: 0355.