Diese hätten eigenmächtig und auf diplomatischen Druck den Völkermord der Türken an den Armeniern aus dem Lehrplan im Fach Geschichte gestrichen, sagte gestern die PDS-Bildungsexpertin Gerrit Große. Mit seinem Vorgehen habe Platzeck außenpolitisch Pozellan zerschlagen.
Außerdem habe er möglicherweise unbeabsichtigt dazu beigetragen, die Parole der Rechtsextremisten "Weg mit dem Schuldkult" hoffähig zu machen. Regierungssprecher Thomas Braune wies diesen Vorwurf scharf zurück. Er sei absurd und entbehre jeder Grundlage. "Die PDS muss langsam aufpassen, nicht wieder zu einer Partei der ewig Gestrigen zu werden", bemerkte Braune. (dpa/ta)