Teilzeitarbeit und altersbedingtes Ausscheiden aus dem Beruf reichten aus, um Personalüberhänge abzubauen, sagte der kommunalpolitische Sprecher der Fraktion, Michael Friedrich, gestern in Dresden. In diesem Zusammenhang brachte die PDS Arbeitszeitverkürzungen mit Lohnausgleich für untere und mittlere Einkommensgruppen ins Gespräch.
Das Innenministerium entgegnete, die Instrumentarien für den Personalabbau stünden noch gar nicht fest. Damit befasse sich eine Arbeitsgruppe unter Leitung des Finanzministeriums. Ergebnisse sollten Mitte Oktober vorliegen, sagte der Sprecher des Innenministeriums, Andreas Schumann, auf ddp-Anfrage.
Die PDS reagierte mit ihrer Kritik auf Äußerungen von Innenminister Albrecht Buttolo (CDU), der am Freitag auf einer Diskussionsveranstaltung erklärt hatte, er könne betriebsbedingte Kündigungen im Zuge der Verwaltungsreform im Einzelfall nicht ausschließen. (ddp/cd)