Am Samstag werden bei einem Gründungsparteitag in Freital die CDU-Kreisverbände Weisseritzkreis und Sächsische Schweiz zum Verband Sächsische Schweiz-Osterzgebirge fusionieren, teilten die beiden Kreisverbände gestern in Pirna mit. Einen Tag eher wollen sich die Kreisverbände Leipziger Land und Muldentalkreis zusammenschließen. Schon Anfang Juni hatten Annaberg, Aue-Schwarzenberg und Stollberg den neuen CDU-Kreisverband Erzgebirge gegründet. Laut CDU-Landesgeschäftsstelle soll die Neuordnung der Parteistrukturen mit der Reduzierung von ehemals 27 auf 13 Kreisverbände im Frühjahr 2008 abgeschlossen werden.
Die SPD will ihre Parteigliederung einer Sprecherin zufolge erst nach der Verabschiedung der Reform durch den Landtag an die neuen Kreisgrenzen anpassen. Dabei solle die Zahl der Unterbezirke von zehn auf 13 steigen. Die Parteitage dazu würden derzeit vorbereitet.
Die Verwaltungs- und Kreisreform ist laut Ministerpräsident Georg Milbradt (CDU) das wichtigste Projekt der CDU/SPD-Koalition in Sachsen. (dpa/ta)