Tebartz-van Elst werden Verschwendung und Verschleierung vorgeworfen. In der Diözese sei es zu einer Situation gekommen, in welcher der Bischof seinen Dienst "zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht ausüben kann", hieß es in der Mitteilung. In Absprache mit Papst Franziskus werde sich Tebartz-van Elst daher zunächst von den Amtsgeschäften im Bistum zurückziehen. Kommentar & Politik Seiten 2 & 6